VW-Tochter
Kurzarbeit frisst sich durch MAN-Werke

Die schwache Weltwirtschaft drückt auf die Bilanz des Münchner Lkw- und Maschinenbauers MAN, ebenso Rückstellungen für ein Kraftwerksprojekt. Konkrete Auswirkungen der Schwäche: In einigen Werken herrscht Kurzarbeit.
  • 0

München

MAN erhofft sich angesichts der Rezession in vielen Ländern Europas keine rasche Besserung auf den Lkw-Märkten. Auch die weltweite Konjunktur macht der Münchner VW-Tochter vor allem in ihrem Motorengeschäft weiter zu schaffen. „Leider sehen wir noch immer keine nennenswerte Erholung der Weltwirtschaft“, sagte MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen am Dienstag in München.

Allerdings belastete den Konzern im zweiten Quartal vor allem ein Sondereffekt: Für ein Kraftwerksgeschäft musste das Unternehmen erneut Geld zur Seite legen. Diese Rückstellung ließ den operativen Gewinn zwischen April und Juni deutlich von 219 auf 72 Millionen Euro zusammenschrumpfen.

Der Personalabbau gehe sowohl in der Nutzfahrzeugsparte als auch im Geschäftsfeld Diesel & Turbo weiter, sagte Pachta-Reyhofen. Konkrete Zahlen wollte er nicht nennen. MAN setze aber auf natürliche Fluktuation, verzichtet also auf betriebsbedingte Kündigungen. Der Firmenchef sagte weiter, derzeit sei in der Busproduktion in Plauen und in der Gießerei und Montage von Großmotoren in Augsburg Kurzarbeit angesetzt. „Wir gehen davon aus, dass wir das im Herbst in geringem Umfang auf das Werk Salzgitter ausdehnen.“ Entwickle sich der Auftragseingang aber weiter so stark wie zuletzt im Juli, könne die Kurzarbeit wieder abgemildert werden.

Nutzfahrzeugchef Anders Nielsen sprach von Licht am Ende des Tunnels. Er glaube, dass der Herbst besser werde als geplant, auch weil die Einführung schärferer Abgasvorschriften für Vorzieheffekte sorgen werde. Zum Ende des Herbstes könnte dann die Kurzarbeit in der Lkw-Produktion wieder aufgehoben werden

Der Umsatz wuchs leicht um auf rund 3,99 Milliarden Euro. Unter dem Strich verringerte MAN den Verlust verglichen mit dem zweiten Quartal des Vorjahres auf 41 Millionen Euro. Vor einem Jahr betrug das Minus noch 88 Millionen. Immerhin: Der Auftragseingang erholte sich im zweiten Jahresviertel zumindest ein wenig. In der Nutzfahrzeugsparte blieben die Bestellungen dank besserer Geschäfte in Brasilien stabil, in Europa sanken die Aufträge im zweiten Quartal weiter. Auch im zweiten wichtigen Geschäftsfeld, dem Motoren- und Maschinenbau, sehe es weiter düster aus, beklagt der Konzern.

„Wie bei den Nutzfahrzeugen befindet sich MAN auch im Geschäftsfeld Power Engineering in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld“, sagte Pachta-Reyhofen. Vor allem die schwache Weltwirtschaft lasse viele Kunden vor Investitionen, etwa in neue Schiffe, zurückschrecken. Insgesamt lief das zweite Quartal für MAN allerdings besser als der Jahresauftakt. An seiner pessimistischen Prognose für das gesamte Jahr hält Pachta-Reyhofen allerdings fest. Danach rechnet MAN mit einem sehr deutlichen Rückgang des operativen Gewinns. MAN beschäftigt weltweit knapp 54 000 Mitarbeiter.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " VW-Tochter: Kurzarbeit frisst sich durch MAN-Werke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%