VW-Tochter Scania
Nutzfahrzeugvorstand muss gehen

Die Allianz im Nutzfahrzeugbereich sorgt bei Volkswagen seit Jahren für Negativschlagzeilen. Interne Kämpfe im Management, schleppende Verzahnung im Alltag - das alles sollte Geschichte sein. Nun gibt es wieder Personalquerelen.
  • 0

WolfsburgDer Volkswagen-Konzern hat sich laut Informationen des Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ im Streit von Nutzfahrzeugvorstand Leif Östling getrennt. Der langjährige Chef der Lkw-Tochter Scania habe sein Amt überraschend zum 1. März niederlegen müssen, berichtet „Bilanz“ unter Berufung auf Konzernkreise. Tatsächlich taucht Östling im VW-Internetauftritt seit Anfang März nicht mehr als Vorstand auf. Ein Konzernsprecher kündigte am Freitag eine Stellungnahme an.

Dass Östling dieses Jahr aus dem Vorstand ausscheidet, war absehbar, da Ex-Daimler-Vorstand Andreas Renschler Östlings Amt Anfang Februar übernommen hatte. Dieser Wechsel ist schon seit einem Jahr offiziell.

Damals teilte der Konzern mit, Östling werde „auch weiterhin eine bedeutende Rolle in den Aufsichtsgremien des Volkswagen-Konzerns für den Nutzfahrzeugbereich spielen“. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war ursprünglich eine gewisse Übergabezeit zwischen Renschler und Östling geplant, erst dann sollte er Aufseher werden. Insofern ist Östlings Ausscheiden aus dem Vorstand zum März womöglich rascher als geplant erfolgt, nicht aber als solches überraschend.

Doch laut „Bilanz“ ist das Tischtuch zwischen Östling und Volkswagen inzwischen generell zerschnitten. Höhepunkt der Querelen soll eine Östling-Aussage in der schwedischen Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ sein, die er diese Woche auf der Automesse in Genf machte. Dabei ging es um die Mitbestimmung der Mitarbeiter bei Scania. Östling habe dem Blatt wider besseres Wissen gesagt, dass die Scania-Belegschaft bei Werksverlagerungen oder -schließungen kein Vetorecht besitze. Das soll aber laut Verträgen, die Östling kennt, sehr wohl der Fall sein.

Als eine VW-Besonderheit hat die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat die außergewöhnliche Macht, Standortverlagerungen oder -schließungen blockieren zu können. Die Konzernallianz der schweren Nutzfahrzeuge von Scania und MAN soll bei Volkswagen unter das Dach einer eigenen Truck-Holding. Für sie soll es einen eigenen Aufsichtsrat geben. Nach dpa-Informationen soll auch dieses Aufsichtsratsgremium in Anlehnung an die Gegebenheiten des Konzernaufsichtsrates gestaltet werden.


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " VW-Tochter Scania: Nutzfahrzeugvorstand muss gehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%