VW-Tochter: Seat will Absatz um bis zu zehn Prozent steigern

VW-Tochter
Seat will Absatz um bis zu zehn Prozent steigern

Die Verluste schreibende spanische VW-Tochter Seat rechnet im laufenden Jahr mit deutlich höheren Verkaufszahlen. Dazu sollen auch bis Jahresende einige hundert neue Mitarbeiter eingestellt werden.
  • 1

Frankfurt „Wir wollen unseren Absatz von 340.000 Fahrzeugen im vergangenen Jahr mit Hilfe bestehender Modelle um acht bis zehn Prozent steigern“, sagte Marken-Chef James Muir in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Magazins „Automotive News Europe“. So wolle man im laufenden Jahr 45.000 Ibiza ST und 20.000 Alhambra verkaufen. „Dies zeigt, dass unsere Marke an Stärke gewinnt“, sagte der Manager.

Um die wachsende Nachfrage bedienen zu können, plane Seat, bis Ende des Jahres 300 bis 800 neue Mitarbeiter einzustellen. Zudem wolle man im laufenden Jahr noch „einige Hausaufgaben erledigen“, sagte Muir. Dies betreffe insbesondere Bereiche wie den Ausbau des Händlernetzes und die Flottenverkäufe. Bis 2018 soll sich der Seat-Absatz nach den Worten des Markenchefs auf 800.000 Fahrzeuge mehr als verdoppeln.

VW-Finanzchef Hans Dieter Pötsch hatte unlängst erklärt, Seat werde sich Jahr für Jahr verbessern und 2013 die Gewinnschwelle überschreiten. 2009 hatte die Marke einen operativen Verlust von fast 340 Millionen Euro verbucht, der Absatz fiel gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Prozent. Die Zahlen für 2010 sollen am 31. März veröffentlicht werden. Im Januar diesen Jahres hatte Seat 5,7 Prozent mehr Autos ausgeliefert als vor Jahresfrist, während alle anderen großen VW-Marken hohe zweistellige Zuwächse verzeichneten.

Seat ist vor allem in Spanien und Portugal stark vertreten und wird auch in Deutschland verkauft. In anderen Ländern spielt die Marke dagegen kaum eine Rolle.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " VW-Tochter: Seat will Absatz um bis zu zehn Prozent steigern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum "wollen" die nicht um 100% steigern ?
    Dem Geschwätz ist es doch egal wie an den Haaren herbeigezogen solche wertlosen Willenbekundungen sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%