VW-Übernahmeschlacht: Porsche und Piëch im Visier der Staatsanwaltschaft

VW-Übernahmeschlacht
Porsche und Piëch im Visier der Staatsanwaltschaft

Wolfgang Porsche, Ferdinand Piëch, Ulrich Lehner, Uwe Hück – das sind nur die prominentesten Namen, gegen die die Staatsanwaltschaft nun im Zuge der Übernahmeschlacht zwischen VW und Porsche ermittelt.
  • 8

Stuttgart/HamburgEinen Tag, nachdem bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart ihre Ermittlungen gegen den Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE ausgedehnt hat, ist nun klar, gegen wen konkret ermittelt wird. Nach Informationen des Handelsblatts sind alle zwölf Aufsichtsräte, die im Zeitraum vom 10. März bis zum 2. Oktober 2008 dem Kontrollgremium angehörten, Teil der Ermittlungen. „Wir ermitteln gegen alle damaligen Aufsichtsräte“, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem Handelsblatt. Es geht um den Verdacht der Beihilfe zur Kursmanipulation.

Im Visier der Staatsanwaltschaft stehen damit unter anderem Wolfgang Porsche als Chefaufseher der Porsche SE und sein Cousin Ferdinand Piëch, Aufseher der Porsche SE und Aufsichtsratschef von Volkswagen. Auf der Kapitalbank saßen in dem von den Staatsanwälten untersuchten Zeitraum zudem Ferdinand Oliver Porsche, Hans Peter Porsche, Hans Michel Piëch und der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner. Nur Hans Peter Porsche gehört dem Gremium aktuell nicht mehr an.

Ermittelt wird aber auch gegen die sechs Aufsichtsräte auf der Arbeitnehmerbank. Prominentester Vertreter ist Porsches Betriebsratschef Uwe Hück. Die Staatsanwälte hegen gegen die damaligen Aufsichtsräte den Verdacht der Beihilfe zur Kursmanipulation. Im Gegensatz zur Kursmanipulation selbst – auf diesen Tatbestand stehen bis zu fünf Jahre Haft – mildert sich das Strafmaß um ein Viertel. Auch eine Geldstrafe ist möglich.

„Ja, es stimmt, wir haben das Schreiben der Staatsanwaltschaft bekommen. Ich frage mich aber, warum jetzt. Nun brauchen wir erst einmal Akteneinsicht, um zu wissen, worum es geht“, sagte Porsches Betriebsratschef Uwe Hück dem Handelsblatt. „An den Vorwürfen gegen die Aufsichtsräte ist nichts dran“, so Hück.

Die Stuttgarter Staatsanwälte ermitteln bereits seit Dezember gegen die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter wegen des Verdachts, gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen zu haben. Dabei geht es um den am Ende gescheiterten Versuch von Porsche, den vielfach größeren VW-Konzern zu übernehmen.

Wiedeking und Härter sollen durch das, was sie seit 2005 während der Übernahmeschlacht gesagt und nicht gesagt haben, den Aktienkurs von VW manipuliert und die Anleger getäuscht haben. Entscheidend ist für die Staatsanwaltschaft der Zeitraum zwischen dem 10. März 2008 und dem 2. Oktober desselben Jahres.

Seite 1:

Porsche und Piëch im Visier der Staatsanwaltschaft

Seite 2:

Anleger verloren Milliarden

Kommentare zu " VW-Übernahmeschlacht: Porsche und Piëch im Visier der Staatsanwaltschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr richtig! Mir kann niemand erzählen das F. P. Da nicht Bescheid wusste. Wann wird man je verstehen....

  • ...kommt ein Anleger nackt aus dem Casino...
    liebes HB: ein paar Zocker haben verloren, ein paar irres Geld eingesackt. Was soll das Gelaber vom "Anleger" - dieser Begriff suggeriert Seriosität, die einfach nicht da ist.
    Der Staat hat da übrigens auch sein Schnäppchen gemacht, was soll also dieses Rumgepose von Staatsanwälten?

  • @ofelas und roothom
    Eine Kreditlinie über 7,5 Milliarden € war geknüpft an den Fall des VW Gesetzes. Hinter den Kulissen hat da auch Herr Christian Wulff gespielt. Er wollte unbedingt im AR seine Macht erhalten. Damals hatte er sich für mich charakterlich für das Amt des Bundespräsidenten disqualifiziert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%