VW und der Streit mit Prevent
Eine ganze Woche ohne Golf

Die Zulieferkrise bei Volkswagen spitzt sich mit jedem Tag zu. In der ganzen Woche dürfte im Stammwerk Wolfsburg kein einziger Golf produziert werden. Am Montag beginnen neue Verhandlungen mit dem Zulieferer Prevent.

DüsseldorfDer Volkswagen-Konzern steht vor einer extrem unruhigen Woche. Der Streit mit der bosnisch-deutschen Zuliefergruppe Prevent führt zu unfreiwilligen Produktionspausen und zur Kurzarbeit. Im Passat-Werk in Emden fehlen wegen des Prevent-Lieferstopps dringend benötigte Sitzbezüge. Im Getriebewerk in Kassel kommen keine Getriebekomponenten mehr von der sächsischen Prevent-Tochter ES Guss an.

„In Emden ist die Kurzarbeit bis einschließlich Mittwoch angesetzt“, bestätigte ein Unternehmenssprecher. Doch viel schwerer wiegt der Lieferstopp für die im Kasseler Werk benötigten Gussteile aus der Prevent-Gruppe. Dort können jetzt nicht mehr ausreichend Getriebe produziert werden.

Weil es nicht mehr genügend Getriebe gibt, werden die Probleme aus Kassel an die nächste Produktionsstufe innerhalb des VW-Konzerns weitergereicht. In Wolfsburg und Zwickau kommen nicht mehr genügend Getriebe an. In der Folge stockt an beiden Standorten jetzt die Produktion des wichtigsten Autos aus dem VW-Konzerns, des Golfs. Unter normalen Bedingungen werden in Wolfsburg fast 4000 Golf-Modelle täglich produziert, in Emden knapp 1300 Stück vom Passat.

Von Wolfsburg und Zwickau aus pflanzen sich die Probleme nach Salzgitter und nach Braunschweig fort. In Salzgitter produziert der Volkswagen-Konzern Motoren. Wenn aber die Golf-Fertigung stockt, kann Salzgitter nur noch beschränkt nach Wolfsburg und nach Zwickau liefern. Also muss VW auch die Produktion an diesem Standort die Fertigungszahlen zurückfahren. Dasselbe Problem gilt für Braunschweig: Die dort gefertigten Achsen werde andernorts nicht mehr gebraucht. Mehr als 20.000 Beschäftigte werden voraussichtlich von den Zwangspausen betroffen sein.

In Wolfsburg und in Zwickau dürfte die Golf-Fertigung in der gesamten Woche ruhen, das sehen zumindest die aktuellen Volkswagen-Pläne vor. Während der Konzern in Emden für etwa 8000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet hat, will VW am Stammwerk in Wolfsburg mit flexiblen Arbeitszeiten und einem Abbau von Überstunden durch die Krisenwoche kommen.

Wie es danach weitergehen wird, ist noch völlig offen. „Das hängt vom weiteren Verlauf der Gespräche ab“, betonte der VW-Sprecher. An diesem Montag kommen Vertreter von Volkswagen und der Prevent-Gruppe zu neuen Verhandlungen zusammen. Der Zulieferer verlangt von Europas größtem Automobilhersteller 58 Millionen Euro Schadenersatz für zurückgezogene Entwicklungs- und Lieferaufträge. Volkswagen hält diese Forderungen für völlig überzogen und will weniger zahlen.

Eine Einigung mit den Prevent-Vertretern wäre die schnellste und einfache Lösung für Volkswagen. Dann könnte die Produktion nach wenigen Tagen wieder aufgenommen werden. In Wolfsburg gibt allerdings niemand eine Einschätzung über die Erfolgsaussichten der neuen Verhandlungsrunden ab. Hinter den Kulissen sucht der Volkswagen-Konzern deshalb nach Alternativen. Möglich wäre etwa der Bezug der fehlenden Teile von einem anderen Zulieferer. Das würde allerdings viel länger dauern als die Wiederaufnahme der Lieferungen durch die Prevent-Gruppe.

Seite 1:

Eine ganze Woche ohne Golf

Seite 2:

Niedersachsen will vermitteln

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%