VW und Dieselgate
Müller sieht nur die Fehler der anderen

Konzernchef Matthias Müller bescheinigt VW beim Kulturwandel Fortschritte. Im Dieselskandal sieht er das Unternehmen eher als Opfer. Für die Zukunft setzt er darauf, dass sich Uber und Tesla nicht durchsetzen werden. Ein kommentierender Blick.
  • 22

HamburgEs dauert nur wenige Minuten, da ist Volkswagen-Chef Matthias Müller bei einem seiner Lieblingsthemen: dem Kulturwandel. Der, so sagt Müller, sei dringend notwendig – und auf den Weg gebracht. „Mir ist klar, dass manche denken: Der Müller geht auch wieder vorüber.“ Aber nein: Der Wandel komme ganz bestimmt –auch wenn es dauere. „Als Chef von Porsche habe ich drei Jahre für eine neue Kultur bei 30.000 Mitarbeitern gebraucht. Warum sollte es mit 600.000 Mitarbeitern schneller gehen?“

Müller stellte sich am Montagabend den Fragen von Journalisten und Firmensprechern im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten - und nutzte die Gelegenheit, um ein Zwischenfazit seiner ersten elf Monate als Konzernchef zu ziehen. Keine einfache Zeit: Volkswagen ist in der Dauerkrise, seitdem herauskam, dass im Konzern absichtlich Software eingesetzt wurde, um bei Schadstofftests mit Diesel-Fahrzeugen wesentlich besser abzuschneiden. Kurz gesagt: Kunden und Behörden wurden hinters Licht geführt.

Konzernchef Martin Winterkorn ging, Müller kam. Das war vor elf Monaten. „Dieser Konzern hat eine Kultur gehabt, die sich seit 20, 30 Jahren festgesetzt hat“, sagt Müller heute. Soll heißen: hierarchisch, selbstbezogen. Schlanker soll Volkswagen jetzt werden – ohne betriebsbedingte Kündigungen – und unternehmerischer.

An diesem Abend jedoch sieht er Volkswagen offenbar eher in der Opferrolle. „Wir sprechen über 15 Milliarden Dollar Strafe – ein gutes Ende wird das sowieso nicht. Das ist schweineteuer“, empört er sich. Empfindsam reagiert er auf die Frage, wie er einschätzt, dass Renault ebenfalls betrogen haben soll. „Das ärgert mich, weil andere mit dem Finger auf uns gezeigt haben.“ Und: „Es schmerzt, weil wir die ganze Wucht abbekommen haben und der gemeine Bürger denkt, bei den anderen sei alles okay.“ Doch der Diesel sei auch bei VW nicht tot, beteuert Müller – in zehn Jahren allerdings könnten die Luftreinhalte-Vorschriften so streng sein, dass sich die Abgasreinigung beim Diesel gegenüber einem Elektrofahrzeug nicht mehr lohne.

Überhaupt: Elektrofahrzeuge. Müller kommt gerade aus dem Hamburger Rathaus, wo er eine Partnerschaft mit den Behörden geschlossen hat. Hamburg soll zur globalen Teststadt für e-Mobilität, Vernetzung und autonomes Fahren aus dem VW-Konzern werden. Wo Google, Amazon, Tesla und Uber das Silicon Valley auf eigene Faust zum Testlabor machen, holt sich Volkswagen die Unterschrift des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz (SPD). Und wo die US-Konzerne vom autonomen Fahren schwärmen, hält Müller gerade einmal einen „Kreuzungs-Assistenten bei unübersichtlichen Kreuzungen“ für wirklich wahrscheinlich.

Den Visionen aus den USA für einen nachhaltigen Umbruch in der ganzen Branche setzt er einen Beschluss entgegen: In fünf Schritten werde sich das Autonome Fahren nach und nach entwickeln, so habe es der Deutsche Automobilverband VDA festgelegt. Nebenbei kassiert er gleich mal – nur wenige Minuten nachdem er den Wert der neuen Meinungsvielfaltskultur im Konzern gepriesen hat – die Interviewaussage eines seiner neuen Digital-Vordenker, die nächste Generation werde keinen Führerschein mehr brauchen. Müllers kürzlich geborener Enkel Felix jedenfalls werde sicherlich einen Führerschein machen, sagt der Großvater voraus.

Seite 1:

Müller sieht nur die Fehler der anderen

Seite 2:

Leiser Spott über Tesla

Kommentare zu " VW und Dieselgate: Müller sieht nur die Fehler der anderen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • VOLKSWAGEN ist in seiner jetzigen Form und der latenden Gefahr weiterer Fehlentwicklungen volkswirtschaftlich gesehen ein Risiko ersten Ranges.

    Die Firma insbesondere der Standort Wolfsburg, muß bis auf Sachbearbeiterebene neu strukturiert werden. Unproduktive Abteilungen müssen geschlossen werden.

    Leistungsabhängige Bezahlung darf nicht nur auf dem Papier stehen, sondern muss auf allen Ebenen aktiv eingefordert und überprüft werden.

    Zweifel sind angebracht, ob hierfür das aktuelle Management die Kraft besitzt, bevor eine Zerschlagung den Neuanfang einleitet.

  • Spiegel, legen Sie doch mal eine andere Platte auf, Sie langweilen.

  • Es hat sich für mich in den letzen Jahrzehnten nichts geändert. Ich fahre noch in etwas die gleiche Zeit nach München und das Auto verbraucht immer noch 10 Liter Benzin auf 100 Km. Zugegeben, mein Auto ist mit rund 8-facher PS Leistung heute auxh komfortabler.

    Dafür habe ich auch rund das 40-fache an die automobile Gesellschaft bezahlt.

    Okay, die Sixherheitsfeatures sind auch andere. Gebraucht habe ixh sie zum Glück noch nie.

    Es ist halt wie eine Versicherung gg. Unfall. Man hat sie, brsucht sie aber nicht. Auch okay, 5 bis 6 Prozent brauchen sie früher oder später einmal.

    Was man hat, hat man.

    Wir sind Weltmeister im Automobil. Allerdings verhindert die Infrastrukur einen Fortschritt. Die Zeit der Reise verlängert sich eher durxh die langen Staus. Da nutzt meinem Auto auch die hohe V-max. nichts.

    Wirkliche Fortschritt sollten Hand in Hand gehen. Die Politik versagt auch hier schon seit Jahrzehnten. Die Autoschlangen werden immer länger. Dafür die Autos immer in den Leistungen potenter. Mit Geld geht (fast) alles.

    Nur auf Deutschlnads Straßen nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%