VW und Dieselgate: Müllers gefährlicher Optimismus

VW und Dieselgate
Müllers gefährlicher Optimismus

Volkswagen-Chef Müller gibt sich bei seinen US-Auftritten äußerst zuversichtlich. Doch solcher Optimismus könnte schädlich sein. Durch sein missglücktes Interview verspielt Müller nun weiteres Vertrauen. Ein Kommentar.
  • 25

New YorkEigentlich kann man in Amerika gar nicht zu optimistisch sein. Dass Manager voller Zuversicht in die Zukunft blicken, gehört zum Tagesgeschäft. Nur, wer sich und das Unternehmen gut verkaufen kann, schafft den Weg nach oben. Deutsche Manager gelten dagegen oft als zu pessimistisch, vorsichtig, nüchtern.

Ausgerechnet bei Volkswagen gilt dieses Klischee jedoch nicht. Der Wolfsburger Autokonzern wirkt in diesen Tagen zu optimistisch. VW-Chef Matthias Müller hat bei der Automesse in Detroit immer wieder betont, dass seine Mitarbeiter „gute Fortschritte“ in den Verhandlungen mit den Behörden erzielt haben, der „Dialog sehr konstruktiv“ sei und er „zuversichtlich“ sei, „eine gute Lösung zu finden.“

In einem Interview mit dem Radiosender NPR spielte Müller den Abgasskandal sogar so weit herunter, dass die Presseabteilung das Gespräch neu aufzeichnen ließ. Beide Versionen des Gesprächs sind hier zu hören.

Positive Worte sind sicherlich gut für die Moral der 600.000 VW-Mitarbeiter. Auch die Aktionäre, VW-Fahrer und potenzielle Kunden hören das sicherlich gern. Einzig: Die Worte des VW-Chefs stimmen nicht mit der Sichtweise der Behörden überein, die auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzen und über die weiteren Schritte entscheiden.

Erst in der vergangenen Woche hatte die US-Umweltbehörde EPA angemahnt, VW habe in den Diskussionen um die anstehenden Rückrufe „bislang noch keinen akzeptablen Weg aufgezeigt“. Die ungewöhnlich scharfe Kritik der Behörde kam zeitglich mit einer milliardenschweren Klage, die die EPA gemeinsam mit dem Justizministerium eingereicht hatte.

In der Klageschrift spiegelt sich der angestaute Frust der Ermittler wieder. Dass sie überhaupt eingereicht wurde, statt sich gleich außergerichtlich mit VW zu einigen, ist ein Zeichen dafür, wie verärgert die Behörden sind.

VW muss aufpassen, dass es mit dem Optimismus nicht noch mehr Schaden anrichtet. Dass Müller nun auf seinem ersten USA-Besuch die Dinge ganz besonders rosig erscheinen lässt, trägt in den USA nicht gerade dazu bei, Vertrauen wieder herzustellen – schon gar nicht bei den Vertretern der EPA und des Justizministeriums.

Astrid Dörner ist Korrespondentin in New York.
Astrid Dörner
Handelsblatt / Deskchefin Agenda

Kommentare zu " VW und Dieselgate: Müllers gefährlicher Optimismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mein lieber Herr Metz, die Bedeutung der USA für die deutsche Exportwirtschaft ist mehr als beträchtlich. Die USA haben sich zum Markt Nr. 1 für den deutschen Export entwickelt. Die Zahlen für die ersten neun Monate 2015, die beim Stat. Bundesamt vorliegen, zeigen das deutlich: deutscher Export 85,4 Mrd. Euro, deutscher Import 43,8 Mrd. Euro. Damit wird ein Positivsaldo von 41,6 Mrd. Euro generiert.

    Zu Ihren Anmerkungen noch folgendes: Zölle kann Deutschland nicht erheben, die EU ist ein einheitliches Zollgebiet und jedwede Einnahmen aus Zöllen fließen nach Brüssel.

    Aus Bayern stammende Spruch: Wer betrügt, der fliegt. Und der VW-Konzern ist nicht aus dem US-Markt geflogen - siehe Verkaufserfolge von AUDI und Porsche.
    Nochmals, wie schon an anderer Stelle: Die Kernmarke VW hat betrogen, produktspezifische Zusagen gemacht, die schlicht bewusst falsch angegeben wurden. Reaktionen in den USA haben weder etwas mit Scheinheiligkeit noch mit Kleinhalten von VW zu tun. Wer sich am amerkanischen Markt bewegt, muss wissen, dass hier andere Regeln gelten, als in Europa. Wer das nicht realisiert, sollte um die USA einen Bogen machen.

  • Nicht die Amis gnädig zu stimmen, muss das Ziel sein, sondern damit drohen, sie vom deutschen Markt oder noch besser vom EU-Markt auszuschließen. Dazu muss man allerdings Eier in der Hose haben.

  • Eine deutsche Regierung mit Eiern würde damit drohen, TTIP sofort auf Eis zu legen, und im Gegenteil sogar Zollbeschränkungen hochzufahren. Aber die Deutschen sind ja nun einmal Profis im Schuld eingestehen . Die tragen auf ihrer Stirn schon das Schild: "Ich bin schuldig!"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%