VW und Dieselgate
Volkswagen suspendiert weitere Top-Manager

Volkswagen hat weitere Konsequenzen aus dem Dieselskandal gezogen: Laut einem Agenturbericht wurden die Entwicklungschefs der Marken Audi, VW und Porsche beurlaubt. Einer der Manager wehrt sich aber offenbar dagegen.
  • 30

Berlin/HamburgIm Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sind Konzernkreisen zufolge drei weitere Vorstände beurlaubt worden. Die Entwicklungschefs der Marken Audi, VW Pkw und Porsche, Ulrich Hackenberg, Heinz-Jakob Neußer und Wolfgang Hatz seien von ihren Aufgaben entbunden worden, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Die Manager übernahmen damit die technische Verantwortung für die Abgas-Affäre. Reuters hatte bereits vergangene Woche über den bevorstehenden Abgang der Manager berichtet.

Am vergangenen Mittwoch war Konzernchef Martin Winterkorn zurückgetreten. Er hatte damit die politische Verantwortung für den Skandal übernommen, der den Ruf des weltweit größten Autobauers ramponiert hat. Als seinen Nachfolger bestimmte der Aufsichtsrat den bisherigen Porsche-Chef Matthias Müller. Er soll die Aufklärung vorantreiben und verlorenes Vertrauen für Volkswagen zurückgewinnen.

Einem Insider zufolge wehrt sich Hackenberg gegen seine Suspendierung. Der Manager war 2007 zusammen mit Winterkorn von Audi nach Wolfsburg gewechselt. Er gilt als Erfinder des Baukastensystems, das Volkswagen derzeit bei immer mehr Marken einführt. Später kehrte Hackenberg nach Ingolstadt zurück, um Audi mit neuen Elektroautos auf die Sprünge zu helfen. Weder Audi noch VW und Porsche wollten sich zu der Beurlaubung der drei Entwicklungschefs äußern.

Volkswagen hatte zugegeben, Abgaswerte in den USA mit einer verbotenen Software manipuliert zu haben. Weltweit sollen bis zu elf Millionen Fahrzeuge mit dieser Software ausgestattet sein. Die VW-Aktie hatte daraufhin massiv an Wert verloren. Zeitweise büßte der Wolfsburger Konzern fast ein Viertel seines Börsenwerts ein.

Volkswagen drohen zahlreiche Schadensersatzklagen. In den USA ist eine erste Klage von Aktionären anhängig. Ein Pensionsfonds aus Michigan habe diese wohl erste Aktionärsklage auf den Weg gebracht. ADR-Investoren hätten durch die Abgasaffäre Hunderte Millionen Dollar verloren, so der Klagevorwurf. Seit Bekanntwerden des Skandals vor anderthalb Wochen hätten die ADR, ähnlich wie die Aktie, fast ein Drittel an Wert verloren. Der Fonds will laut Medienberichten auch andere Aktionäre vertreten und sucht nach Unterstützern.

VW drohen in den USA zudem milliardenschwere Strafzahlungen. In mehreren Bundesländern wurden bereits zahlreiche Klagen eingereicht. Die Anwälte argumentieren damit, dass VW die Kunden getäuscht habe. Diese hätten mehr gezahlt, um vermeintlich umweltfreundliche Autos zu fahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " VW und Dieselgate: Volkswagen suspendiert weitere Top-Manager"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ prop@g@nd@ @l@rm....Sie schreiben :
    Alles dient doch offensichtlich nur dem Ziel Deutschland zu atomisieren. Ist erst Deutschland atomisiert, ist "Europa" gleich mit atomisiert. Arme Europaeer!

    --------

    EUROPA ist bis ins Jahr 2023 dabei sich in die Steinzeit selber zu bringen.

    Die 500 Millionen EU-Mitmenschen sind tatsächlich die leidtragende davon.

    30 MILLIONEN PERMANENTE EU-ARBEITSLOSEN und viele davon schon ewig Obdachlos.

    Jetzt noch weitere 500 Millionen Wohnungen nötig um die zu uns kommende Asylanten in Deutschland in der Zukunft unterbringen zu können.

    MANAGER, POLITIKER und BANKER haben dieses System gemeinsam geschaffen und nun zum Untergang verdonnert.

    DEN MENSCHEN BLEIBT NUR DIE ILLUSION MIT WAHLEN ETWAS ÄNDERN ZU KÖNNEN.

    Schon das ewige reden in der Wirtschaft und Politik dass wir jetzt einen Marschall-Plan benötigen ist beweis genug dass wir keine Macher mehr haben sondern nur welche die in der Zeit von den Rosinen-Bomber politisch stehen geblieben sind.

    Und wenn sich jemanden wie mich so offen äußert...steht man schnell unter der Beobachtung von Geheimdienste in Europa.

    Es bleibt die weitere Frage :

    " WARUM GEHEN DIE GLEICHE GEHEIMDIENSTE NICHT DIE POLITIKER UND MANAGER KONTROLLIEREN DIE AM GESAMTEN KONTINENT EINEN TATSÄCHLICHEN SCHADEN ANRICHTEN ??? "

    WOFÜR WERDEN GEHEIMDIENSTE BEZAHLT ???

    WO SIND DIE SICH SELBST SO ALS INTELLIGENT NENNEND JETZT BEI SOLCHE WIRTSCHAFTLICH VERNICHTENDE SKANDALE ???

    Geheimdienste ??? - WOFÜR ???













  • @ Herr Marcel Europaeer

    >> Oder fahren Sie mit
    abgeklemmpten Generator,
    abgeklebten Spalten,
    über Soll aufgepumpten Leichtlaufrädern,
    abgeschraubtem Außenspiegel,
    ohne Zuladung,
    mit ausgebauter Klimaanlagedafür aber
    ohne Licht, Heizung oder Radio
    und nur im Hochsommer zur Arbeit?? >>

    Und were läßt diese Schummeleien zu ? Nicht die Politiker ? Wer ?

    Hier ist doch der Betrug der Regierungsverantwortlichen über alle Parteien hinweg OFFENSICHTLICH !



  • @ prop@g@nd@ @l@rm

    Sie schreiben als hätten Sie gerade eine Panikattacke. Bleiben Sie mir bitte mit Ihren Weltuntergangsphantasien vom Leib. Danke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%