Wachstumspläne
VW bessert seine Kasse mit Wandelanleihe auf

Autokonzern VW will mit einer Pflichtwandelanleihe mindestens zwei Milliarden Euro einsammeln. Damit wollen die Wolfsburger nach der Übernahme von Porsche ihre Kasse auffüllen. Gesucht werden nur institutionelle Anleger.
  • 1

FrankfurtEuropas größter Autokonzern Volkswagen will sich mit einer Wandelanleihe bei Investoren bis zu 2,5 Milliarden Euro beschaffen. Mit dem Geld will der Wolfsburger Konzern nach der Komplettübernahme von Porsche seine Kasse aufbessern und seine Investitions- und Wachstumspläne vorantreiben. Das Volumen der Pflicht-Wandelanleihe solle zunächst bei mindestens zwei Milliarden Euro liegen, kündigte VW am Montagabend an. Die Gesamtsumme könne sich aber noch um weitere rund 0,5 Milliarden Euro erhöhen.

Volkswagen will die Wandelanleihe nur institutionellen Anlegern - also großen Fonds und Pensionskassen - in Deutschland und anderen Ländern einschließlich der USA über Privatplatzierungen anbieten. Für bestehende Aktionäre wurde das Bezugsrecht ausgeschlossen. Das Papier soll eine Laufzeit bis 9. November 2015 haben, vorzeitige Rückzahlung in neuen VW-Vorzügen soll möglich sein.

Die Wandelanleihe soll zu 100 Prozent des Nennwerts begeben werden. Die Wandlungsprämie liegt Volkswagen zufolge bei maximal 20 Prozent. Das Papier werde voraussichtlich mit einem Zinskupon von 4,75 Prozent bis 5,50 Prozent ausgegeben. Die endgültigen Konditionen wollte Volkswagen noch am Dienstag nach einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren mitteilen. Der Wolfsburger Konzern, zu dem unter anderem VW, Skoda und Seat, Audi, Porsche, Lamborghini, Bentley und Bugatti gehören, hatte zuletzt trotz eines Gewinneinbruch im abgelaufenen Quartal an seinen Jahreszielen festgehalten.

Federführende Banken bei der Transaktion sind Bank of America Merrill Lynch, Credit Suisse und die Deutsche Bank.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wachstumspläne: VW bessert seine Kasse mit Wandelanleihe auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sparen an den richtigen Stellen ,ist dringendst erforderlich.Nur in Deutschland sind mindestens 250 Mill. Euro möglich,ohne Arbeitsplätze abzubauen.Dazu muß man z.b. nur die Augen auf machen,wenn man durch das Werk geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%