Waffenhersteller
Kalaschnikow will kein Schurken-Gewehr sein

Michail Kalaschnikow, den Erfinder der berühmtesten Handfeuerwaffe der Welt, plagen zu seinem 90. Geburtstag so einige Probleme: Taliban und andere Schurken haben das Image des Sturmgewehrs ruiniert, außerdem bedrohen Produktpiraten dessen Existenz. Doch der Konstrukteur wehrt sich – in einem bizarren Auftritt.
  • 2

DÜSSELDORF. Der Taliban im Swat-Tal schwört ebenso auf sie wie der somalische Pirat, der klarmacht zum Entern. Beliebt ist sie auch beim kolumbianischen Guerrilero, dem palästinensischen Hamas-Krieger und dem Rebellen im Kongo: Die Kalaschnikow ist eine der am meisten verbreiteten Handfeuerwaffen weltweit. Sie gilt als äußerst robust und zuverlässig, das Preis-Leistungsverhältnis als unschlagbar. Geschätzte 100 Mio. Kalaschnikows wurden seit 1947 hergestellt.

Ein Erfolgsprodukt also, doch den Erfinder und Namensgeber, Michail Timofejewitsch Kalaschnikow, plagt jetzt das schlechte Gewissen. „Es ist schmerzhaft für mich zu sehen, dass Kriminelle aller Art mit meinem Gewehr schießen“, verkündete der ehemalige sowjetische Generalleutnant kürzlich in einer Videobotschaft anlässlich einer Tagung russischer Waffenbauer. Er, ein Mann des Friedens, bedauere, dass seine Erfindung „bei weitem nicht nur gerechten Zielen“ diene.

Er habe die „Awtomat Kalaschnikowa 47“ (AK-47) doch nur zur „Verteidigung unseres Vaterlandes“ konstruiert. „Nie hätte ich gedacht, dass sie in internationalen Konflikten zum Einsatz kommen würde“, lamentierte der hoch dekorierte Greis, die Stimme leise, die Augen wässrig, die Brust mit Orden behängt. Am heutigen Dienstag wird er 90 Jahre alt.

Doch Michail Kalaschnikow macht sich nicht nur wegen der Sache mit dem Vaterland Sorgen. Ihn plagen auch Piraten. Nicht jene, die mit seinen Gewehren Schiffe überfallen, sondern Produktpiraten im Ausland. Schurken also, die sein AK-47 einfach nachbauen, ohne dafür eine Lizenzgebühr zu bezahlen.

Seite 1:

Kalaschnikow will kein Schurken-Gewehr sein

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Waffenhersteller: Kalaschnikow will kein Schurken-Gewehr sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wahrscheinlich liegt eine Verwechslung vor, laut Wikipedia ist die Waffe in der Flagge der Hizbollah enthalten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah#Anschl.C3.A4ge
    Auch nicht besser...

  • Sie sollten mal ein wenig besser recherchieren! Oder etwas genauer hinschauen! im Logo der RAF ist eine Maschinenpistole vom Typ HK MP5 zu sehen. Übrigens eine deutsche Waffe. Das macht weder die Waffe noch das Logo besser, aber alles Schlechte der Kalaschnikow anzudichten kann nicht zielführend sein! MfG

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%