Waffenspezialist greift zu
Heckler & Koch übernimmt Suhler

Der größte deutsche Handwaffenhersteller, die Heckler & Koch Jagd- und Sportwaffen GmbH, hat die Suhler Jagd- und Sportwaffen GmbH übernommen. Die rund 140 Arbeitsplätze seien gesichert.

HB/dpa SUHL/OBERNDORF. Mit dem Erwerb des Südthüringer Traditionsbetriebes möchte der Waffenspezialist aus Baden-Württemberg nach eigenen Angaben vom Dienstag seine Produktpalette abrunden. Bisher gehörte die Suhler Waffenschmiede zur Beteiligungsgesellschaft für den Wirtschaftsaufbau Thüringen mbH, einer Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen.

Wie die Landesbank mitteilte, ist mit dem Verkauf die erfolgreiche Sanierung des Unternehmens abgeschlossen. Die Beteiligungsgesellschaft war 1994 mit 49 % bei dem insolventen Suhler Waffenherstelller eingestiegen und übernahm im August 2002 alle Anteile. Der Betrieb war nach der Wende aus dem VEB Fahrzeug und Jagdwaffenwerk hervorgegangen, der zu DDR-Zeiten bis zu 6500 Menschen beschäftigte. Künftig sollen in Suhl vor allem exklusive Kipplaufjagdgewehre hergestellt werden, während am Hauptsitz von Heckler & Koch in Oberndorf weiterhin Waffen für Polizei, Bundeswehr, Antiterroreinheiten gefertigt werden.

Mit dem Zusammenschluss verbinden sich auch zwei traditionsreiche Standorte der Waffenindustrie: Suhl besitzt neben der einzigen Berufsfachschule für Büchsenmacher, einem der weltweit modernsten Schießsportstände und dem Waffenmuseum eine knapp 500-jährige Geschichte der Handfeuerwaffen-Herstellung. In Oberndorf wurde 1811 die Königlich-Württembergische Gewehrfabrik gegründet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%