Industrie

_

Wassertechnik wird abgestoßen: Goldman Sachs hilft Siemens bei Spartenverkauf

Siemens treibt seinen Konzernumbau voran. Um einen Käufer für die Wassertechnik zu finden, hat das Unternehmen Goldman Sachs engagiert. Das ist nicht die einzige Sparte, von der man sich trennen will.

Trinkwasser-Aufbereitungsanlage von Siemens Water Technologies in Nordamerika. Quelle: dpa
Trinkwasser-Aufbereitungsanlage von Siemens Water Technologies in Nordamerika. Quelle: dpa

Frankfurt/MünchenSiemens treibt seinen Konzernumbau voran. Für die Wassertechnik hat der Konzern Finanzkreisen zufolge nun die Investmentbanker von Goldman Sachs angeheuert, um einen Käufer zu finden. Das Verkaufsverfahren soll offiziell im zweiten Quartal starten, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen sagen. Goldman und Siemens lehnten eine Stellungnahme ab.

Anzeige

Die Wasseraufbereitungstechnik mit ihrem Umsatz von einer Milliarde Euro und rund 600 Mitarbeitern hat sich Siemens in knapp zehn Jahren teuer zusammengekauft. Das Segment ist vor allem in den USA aktiv, wo sich Siemens 2004 für eine Milliarde Dollar den Wettbewerber US Filter einverleibte. Dort hat das Geschäftsgebiet auch seinen Hauptsitz. Experten erwarten daher, dass sich vor allem die amerikanischen Rivalen Xylem und Pentair für die Siemens-Sparte interessieren dürften.

Mischkonzern Ein Einblick in die Siemens-Produktwelt

  • Mischkonzern: Ein Einblick in die Siemens-Produktwelt
  • Mischkonzern: Ein Einblick in die Siemens-Produktwelt
  • Mischkonzern: Ein Einblick in die Siemens-Produktwelt
  • Mischkonzern: Ein Einblick in die Siemens-Produktwelt

Daneben rechnen Insider auch mit Interesse aus Fernost, wo es derzeit die größten Wachstumsraten in der Aufbereitungsbranche gibt. „Asiatische Unternehmen werden wahrscheinlich auch ihren Hut in den Ring werfen“, sagte einer. Die Konkurrenten Kurita, Hyflux, Hitachi und Marubeni werden gehandelt. Daneben gelten Finanzinvestoren wie KKR, Permira oder Bain als generell interessiert.

Die Münchner knüpften einst große Hoffnungen an das Geschäft mit Stadtwerken weltweit, konnten sich allerdings gegen lokale Anbieter kaum durchsetzen. Zudem fehlten Synergien mit anderen Konzerneinheiten. Das Siemens-Management stört sich außerdem an den verhältnismäßig geringen Renditen der Sparte.

Der Münchner Konzern trennt sich derzeit von mehreren randständigen Geschäftsfeldern. Dazu gehört neben der Wassertechnik auch die Leuchtmitteltochter Osram, die verlustträchtige Solarsparte sowie das Geschäft mit Sortieranlagen.

Siemens-Geschäftsfelder und ihre Zukunft

  • Energietechnik

    Der Sektor hat dem Vorstand im vergangenen Jahr wohl den meisten Kummer bereitet. Siemens verpatzte den rechtzeitigen Anschluss von Windparks in der Nordsee und musste eine halbe Milliarde Euro Strafe zahlen. Zudem drückt verstärkt asiatische Konkurrenz auf den Markt für Transformatoren. Siemens reagierte auf den wachsenden Preisdruck mit dem Abbau Tausender Stellen.

  • Sortieranlagen

    Nach Löschers Ansicht wirft das Geschäft mit Sortieranlagen für Postzentren und Flughäfen mit einer Rendite um die fünf Prozent bei Jahresumsätzen von 900 Millionen Euro zu wenig ab. Der Konzern sucht nun nach einem Käufer für das Segment, rund 3600 Mitarbeiter sind betroffen.

  • Wasseraufbereitung

    Ein ähnliches Schicksal wie die Sortieranlagen-Sparte trifft auch die Wasseraufbereitungstechnik. Als Ausrüster von Wasserwerken setzt Siemens zwar rund eine Milliarde Euro um, unter dem Strich bleibt allerdings nur ein einstelliger Millionenbetrag hängen. Die Einheit soll verkauft werden.

  • Solarenergie-Technik

    Der Ausflug in die Solarenergie-Technik erwies sich für die Münchner als teurer Flop. Mit dem Kauf der israelischen Solel für 418 Millionen Dollar und dem Erwerb von Anteilen an der italienischen Archimede wollte Siemens bei der solarthermischen Stromerzeugung mitmischen. Der Markt etablierte sich nie, Solel machte mehr Verlust als Umsatz. Die Anteile an Archimede hat Siemens bereits zurückgegeben, für Solel wurde ein Abnehmer gesucht.

  • Industriesoftware

    Das Geschäft mit Computerprogrammen für die Industrie hat Siemens in den vergangenen Jahren stark ausgebaut. Für die Übernahme der belgischen LMS etwa zahlte der Konzern 680 Millionen Euro. Insgesamt elf solcher Softwareschmieden hat Siemens für zusammen mehr als vier Milliarden Euro gekauft.

  • Osram

    Siemens verschenkt die große Mehrheit seiner Leuchtmittel-Tochter an die eigenen Aktionäre. Gut 80 Prozent sollen die Eigentümer behalten, der Rest bleibt bei der Mutter und deren Pensionsfonds. Siemens will in das Lampengeschäft nicht mehr investieren, Pläne für einen IPO waren gescheitert. Osram steckt selbst in der Sanierung, zunächst soll es keine Dividende geben. Zwischen 7300 und 8000 Stellen sollen weltweit abgebaut werden, einige Standorte geschlossen werden. Die Börsennotierung erfolgte Anfang Juli. Osram macht einen Jahresumsatz von gut fünf Milliarden Euro und erwartet für das laufende Geschäftsjahr wegen der Sanierungskosten Verlust.

  • Nokia Siemens Networks

    Problem gelöst: Seinen Anteil an Nokia Siemens Networks hat der Münchner Konzern im Juli 2013 komplett an den finnischen Partner abgegeben.

  • 28.01.2013, 18:54 UhrSiemens-Watcher

    Bleibt zu wünschen, dass der Spartenverkauf
    1. genügend Geld in die Kasse spült und nicht zum Ramschgeschäft wird und
    2. das eigenommene Geld strategisch sinnvoll wieder in Siemens investiert wird.
    Die Parole "12% Ebit" und wir sind bei "Industry", "Energy" und "Health Care" sowie "I&C" unterwegs ist keine Zukunftsstrategie. Die fehlt mir bisher.

  • Die aktuellen Top-Themen
Beteiligung an MV Agusta: Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Der Stuttgarter Autokonzern tut es Audi gleich: Daimler steigt beim Motoradbauer MV Agusta ein. Der Deal läuft über die Sportwagentochter AMG. Die Italiener versprechen sich die weltweite Expansion.

Paribas mit Milliardengewinn: Frankreichs größte Bank legt überraschend zu

Frankreichs größte Bank legt überraschend zu

Trotz Milliardenstrafe hat die französische Großbank BNP Paribas einen Gewinnsprung hingelegt. Das Geldhaus hat im vergangenen Quartal 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit die Erwartungen übertroffen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer