Wegen defekter Autoteile
GM-Chefin unter Beobachtung des US-Kongresses

Insidern zufolge geriet Mary Barra., GM-Chefin, wegen defekter Ersatzteile ins Visier des US-Kongresses. In einem Verfahren soll geklärt werden, warum die Bekanntgabe der defekten Teile so lange herausgezögert wurde.
  • 0

WashingtonDer US-Kongress hat Insidern zufolge wegen defekter Bauteile nun auch Ermittlungen gegen GM -Chefin Mary Barra eingeleitet. Geprüft werde zudem, inwieweit weitere Führungskräfte der Opel-Mutter General Motors von den defekten Zündschlössern wussten, die als Auslöser für Unfälle mit mindestens 13 Todesfällen gelten. Im Fokus stehe, wer über eine interne Untersuchung in den Jahren 2011 bis 2013 informiert war, die letztendlich das Problem aufdeckte. Untersucht würde ferner, ob die Manager dann schnell genug einschritten.

Wegen fehlerhafter Zündschlösser hatte GM zunächst 2,6 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. Bei Unfällen, die durch das mangelhafte Teil ausgelöst wurden, starben in den vergangenen Jahren mindestens 13 Menschen. Mittlerweile summieren sich die Rückrufe auf fast sieben Millionen Fahrzeuge. Die US-Behörden untersuchen, warum GM mit dem Rückruf solange wartete, obwohl die Probleme seit mehr als zehn Jahren bekannt waren. Auf das Unternehmen kommt eine Klagewelle zu. Mary Barra steht seit Januar an der Spitze des größten US-Autobauers.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen defekter Autoteile: GM-Chefin unter Beobachtung des US-Kongresses"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%