Wegfall der Haltefristen für Vorführwagen mit dem Stern
Daimler macht Weg für Schnäppchen-Mercedes frei

Daimler-Chrysler hat die Regeln für seine Händler gelockert, so dass diese fabrikneue Vorführwagen günstig verkaufen können. Ein Pressebericht nennt es ein "Notprogramm", der Autokonzern Kundenfreundlichkeit.

HB STUTTGART. Um eine schnellere Belieferung der Kunden zu sichern, seien die Haltefristen für Vorführwagen vorübergehend aufgehoben worden, sagte ein Konzern-Sprecher am Montag in Stuttgart. Vorführwagen dürfen nun schon ab dem ersten Tag verkauft werden und nicht wie bisher erst nach drei Monaten.

Der Sprecher bestätigte damit teilweise einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Er dementierte allerdings, dass der Konzern die Haltefrist nur aufgehoben habe, um mit günstigen, fabrikneuen Vorführwagen ein drohendes Minus bei den Mercedes-Verkäufen in Deutschland zu verhindern. Die Händler erhalten die Wagen ab Werk mit einem Nachlass von 15,8 Prozent auf den normalen Einkaufspreis. "Der Spiegel" hatte von einem "Notprogramm" geschrieben.

Ungeachtet des bislang schlechter als im Vorjahr laufenden Absatzes bekräftigte Daimler-Chrysler seine Verkaufsprognosen. „Wir rechnen bei der Mercedes Car Group und bei der Marke Mercedes-Benz weltweit weiterhin mit einem leichten Absatzzuwachs zum Vorjahr“, sagte der Sprecher. Im Jahr 2004 hatte die Mercedes-Pkw-Sparte weltweit 1,227 Millionen Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach veräußert, darunter 1,074 Millionen auf Mercedes-Benz.

»Weitere Autotests und News finden Sie hier ...

Im Heimatmarkt sieht die Prognose allerdings schlechter aus. Der Konzern rechnet mit einem Mercedes-Absatz auf Vorjahresniveau. 2004 waren in Deutschland 338 100 Mercedes-Benz verkauft worden.

Sowohl beim weltweiten Absatz als auch im Inlandsgeschäft liegt der Stuttgarter Hersteller aber hinter dem Plan zurück. Bis Ende Juli verkaufte die Mercedes Car Group weltweit 674 200 Fahrzeuge, 1,3 Prozent weniger als vor Jahresfrist. In Deutschland lag der Absatz sogar 9,5 Prozent unter Vorjahr. Am schlechtesten laufen Mercedes'.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%