Weitere 1 200 Arbeitsplätze sollen weltweit abgebaut werden
Wella macht Standorte dicht

Der Darmstädter Kosmetik-Konzern Wella ordnet Fertigung und Vertrieb neu. Im Zuge dessen sollen die Standorte Lenzkirch im Schwarzwald und Georgensgmünd in Bayern geschlossen oder verkauft werden.

HB DARMSTADT. Der Darmstädter Kosmetik-Konzern Wella will im Zuge der Integration in den Procter & Gamble-Konzern 7 seiner 20 Produktionsstätten weltweit schließen oder verkaufen. Davon betroffen sind die deutschen Werke in Lenzkirch in Baden-Württemberg und Georgensgmünd in Bayern mit jeweils rund 200 Mitarbeitern, gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Die Sparmaßnahmen sind Ergebnis des Beherrschungsvertrages, den Wella mit dem US-Konzern Procter & Gamble (P&G) geschlossen hat. Damit sollen unter anderem Fertigung und Vertrieb der beiden Konzerne zusammengeführt werden. In diesen Bereichen baut Wella weltweit 1200 und P&G 300 Arbeitsstellen ab. Die Gewerkschaft kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze. Der Abbau von 1200 Stellen entspricht rund 18 Prozent der Wella-Belegschaft in Fertigung und Vertrieb. Wella und P&G beschäftigen in diesen Bereichen gemeinsam rund 13 000 Mitarbeiter.

Das Werk in Lenzkirch wird von der Wella-Tochter Kadabell GmbH & Co KG (Kadus) geführt und stellt Stylingprodukte für Friseure her. Nach Angaben der Gewerkschaft arbeiten dort die Beschäftigen seit Jahren in der 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich. Das Unternehmen habe damit zuletzt schwarze Zahlen geschrieben. Wella erklärte, dass zur Zeit der Verkauf der Anlage geprüft werde. Außerdem sei als Alternative die Gründung einer Auffanggesellschaft im Gespräch, um Arbeitsplätze zu sichern. Die Marke Kadus soll von Darmstadt aus weiter vertrieben werden.

Zum Verkauf steht auch die Tochterfirma Emil Kiessling GmbH (Kosmetik) in Georgensgmünd. Dafür gibt es nach Auskunft von Wella bereits Interessenten. Von den Sparmaßnahmen ist ebenfalls das Werk Ondal in Hünfeld betroffen, das friseurtechnische Geräte herstellt. Dort sollen 80 der 1170 Stellen abgebaut werden. Für die Standorte Köln-Bickendorf (Kosmetik und Duft) sowie Rothenkirchen (Haarfarben) seien keine Änderungen geplant.

Weltweit trennt sich Wella außerdem von Werken in Frankreich, den USA, Mexiko, Korea und Indonesien. P&G schließt eine Produktionsstätte in Australien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%