Weitere A380-Bestellungen
Emirates glaubt an A380

Zum ersten Mal seit Monaten hat Airbus einen neuen Auftrag für seinen verspätet startenden Riesenflieger A380 erhalten. Stammkunde Emirates hat gleich mehrere der doppelstöckigen Maschinen neu bestellt – trotz aller Verstimmungen in der Vergangenheit.

HB TOULOUSE/HAMBURG. Emirates Airlines aus Dubai orderte nach einer Airbus-Mitteilung von Montag aus Toulouse vier zusätzliche A380 und erhöhte die Gesamtzahl der Bestellungen für das Flugzeug damit auf 47. Emirates bestätigte darüber hinaus die früheren Bestellungen ausdrücklich.

Emirates ist der größte Kunde für das Superflugzeug. Im vergangenen Jahr waren nach einer Pannenserie beim A380 Zweifel am weiteren Interesse von Emirates laut geworden. Im Dezember hatte Emirates erklärt, die zweijährige Verzögerung bei der Auslieferung des A380 habe die Fluglinie der Arabischen Emirate schwer getroffen. Die Linie verlangte eine Entschädigung. Kurz danach sprangen andere A380-Kunden ab: Die Transportkonzerne UPS und Fedex stornierten Bestellungen für die Frachtversion des A380. Daraufhin stoppte Airbus die Arbeiten am Frachter, weil es keine Kunden mehr gab.

Mittlerweile hat sich Airbus wegen der Verzögerungen mit seinen A380-Kunden auf Entschädigungen beziehungsweise Preisnachlässe geeinigt. Im Oktober 2007 wird der erste A380 an Singapore Airlines ausgeliefert. Emirates wird den ersten A380 im dritten Quartal 2008 erhalten. Insgesamt stehen rund 160 Bestellungen in den Airbus-Büchern.

Tausende Mitarbeiter müssen gehen

Die Probleme beim A380 waren im vergangenen Jahr in voller Dramatik zu Tage getreten. Vor allem die Verkabelung, die im Hamburger Werk erfolgt, funktionierte nicht wie gewünscht. Als Folge musste Airbus langfristige Umsatzausfälle in Milliardenhöhe verbuchen, weil die Großraumflugzeuge später zu den Kunden kommen. Hinzu kamen Imageschaden und Ausgleichszahlungen an die Kunden. Die damalige Konzernführung musste gehen. Außerdem wurde ein Sparprogramm mit dem Namen „Power 8“ aufgelegt, das 10 000 Jobs in ganz Europa kosten soll. Die Gewerkschaften laufen noch immer Sturm dagegen.

Der zweistöckige A380 kann bis zu 555 Passagiere befördern – je nach Bestuhlung. Der Raum in der zweiten Etage ist doppelt so groß wie in der Boeing 747, der bisherigen Königin der Lüfte. In der ersten Klasse haben die Passagiere auf Wunsch sogar eigene Kabinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%