Weiteres Rekordjahr erwartet
MAN braucht keine Lkw-Allianz mehr

Mit einer Übernahme von Scania wollte MAN zur Nummer Eins im europäischen Lastwagen-Markt aufsteigen. Doch der weltweite Boom im Lkw-Geschäft lässt bei MAN die Pläne für eine Allianz mit dem Konkurrenten in den Hintergrund rücken. Die Prioritäten haben sich verschoben.

HB MÜNCHEN. „Wir haben keine Eile. Jetzt konzentrieren wir uns auf organisches Wachstum“, sagte Vorstandschef Hakan Samuelsson am Mittwochabend in München. Er verwies auf prallvolle Auftragsbücher und voll ausgelastete Werke. MAN strebe aber das Dreierbündnis mit Scania und der Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen nach wie vor an. „Um weiterzukommen, müssen wir eine einvernehmliche Lösung ohne Verlierer suchen.“

MAN hatte vor gut einem Jahr ein Übernahmeangebot für Scania vorgelegt, um zur Nummer Eins im europäischen Lastwagen-Markt aufzusteigen. Die gut zehn Milliarden. schwere Offerte scheiterte am Widerstand aus Schweden. Seitdem herrscht offiziell Funkstille. Im Sommer hatte Samuelsson noch auf eine Lösung bis Ende dieses Jahres gedrängt, war davon aber abgerückt.

„Wir haben Geduld zu warten“, betonte Samuelsson nun – wie lange noch, wollte er nicht verraten. „Wir spekulieren nicht über einen Zeitplan.“ Die Fäden hält ohnehin VW-Patriarch und MAN-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech in der Hand. Der Wolfsburger Autokonzern ist sowohl bei MAN als auch bei Scania größter Aktionär. Samuelsson legte sich nicht auf eine Fusion oder Akquisition fest: „Wir sind offen für alle Möglichkeiten der Partnerschaft.“

Seite 1:

MAN braucht keine Lkw-Allianz mehr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%