Weniger Neuzulassungen

Pekings Pläne lassen deutsche Autoaktien einbrechen

Für die deutschen Autohersteller ist China der große Absatzmarkt der Zukunft – doch genau aus dem Reich der Mitte ereilt die Branche eine Hiobsbotschaft. Die Stadtregierung der Millionen-Metropole Peking will die Zahl der Autoneuzulassungen halbieren. Die Entscheidung könnte richtungweisend sein. Das macht sich deutlich an der Börse bemerkbar.
11 Kommentare
Kampf gegen die Blechlawine: Peking will die Zahl der Neuzulassungen begrenzen. Quelle: ap

Kampf gegen die Blechlawine: Peking will die Zahl der Neuzulassungen begrenzen.

(Foto: ap)

PEKING/STUTTGART. Die Stadtregierung von Peking hat zum Jahresende die Autoindustrie in Schrecken versetzt: Um das Verkehrschaos in den Griff zu bekommen, will sie im kommenden Jahr die Zahl der Neuzulassungen von Autos halbieren. Nicht nur bei den Autoherstellern sorgt diese Nachricht für helle Aufregung, sondern auch an der Börse.

Die Aktien deutscher Autobauer sind eingebrochen. Die Kurse der Papiere von Volkswagen, BMW und Daimler fielen am Montagvormittag zeitweise in der Spitze um bis zu fünf Prozent. Schlusslicht war die VW-Aktie mit einem Minus von 4,53 Prozent auf 122,30 Euro. Auch chinesische Autobauer sind betroffen. Anteilsscheine von Geely und Brilliance gaben gut sechs Prozent nach, Konkurrent Dongfeng rutschte im Hongkonger Handel sogar neun Prozent nach unten.

Die Entscheidung der 22-Millionen-Metropole Peking gilt nämlich als richtungweisend für die Verkehrspolitik des Landes und könnte der China-Euphorie der Autohersteller einen empfindlichen Dämpfer verpassen. Ganz besonders deshalb, weil die deutsche Autoindustrie ihre Wachstumprognosen auf einen ungebremsten Boom in China stützt.

Nicht nur die Autobauer, auch alle großen deutschen Zulieferer mit globaler Präsenz wie etwa Bosch oder ZF haben ihre schnelle Erholung im Jahr 2010 vor allem dem raschen Comeback des chinesischen Marktes zu verdanken. Die positiven Prognosen für 2011 wurden alle unter dem Vorbehalt gegeben, dass es keinen Einbruch in China gibt. So betonte ZF-Chef Hans-Georg Härter vor nicht einmal zwei Wochen, dass die starke Abhängigkeit deutscher Premium-Autobauer von China ein Risiko für die weitere Entwicklung berge.

Die deutsche Industrie ist in China stark vertreten und baut ihre Präsenz durch Milliardeninvestitionen aus. Volkswagen beispielsweise investiert bis 2012 sechs Milliarden Euro. "Das bemerkenswerte Fertigungsplus ist zum größten Teil auf die starke Nachfrage in China und anderen Schwellenländern zurückzuführen", schreibt Felix Kuhnert, Leiter des Bereichs Automotive bei der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers.

Die neuen Pekinger Zulassungsbeschränkungen werden den Absatz in der Stadtpräfektur voraussichtlich auf 400 000 Einheiten kappen, sagte Luo Lei vom chinesischen Autohändlerverband im staatlichen Fernsehen. Die Zahl ergibt sich aus der Ausgabe von 240 000 neuen Nummernschildern sowie 160 000 Ersatzkäufen. Die rationierte Zuteilung der Neuzulassungen erfolgt nach dem Losverfahren. Im Jahr 2010 lag der Absatz noch bei 800 000 Autos.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Weniger Neuzulassungen - Pekings Pläne lassen deutsche Autoaktien einbrechen

11 Kommentare zu "Weniger Neuzulassungen: Pekings Pläne lassen deutsche Autoaktien einbrechen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich frage mich schon lange was die deutsche Autoindustrie eigentlich vor hat. Mein Zwischenergebnis: Jeder Mensch auf der Welt soll sein Auto haben, oder zwei, oder drei. Egal, wo die Dinger bleiben, in der Garage, im Stau, im Museum, ... Das Gute an den sogenannten "nicht demokratischen Ländern" ist, dass in ihnen solche Maßnahmen einfach durchgezogen werden können. Das das natürlich unserem "demokratischen Rechtsverständnis" nicht passt, hat sicher auch etwas damit zu tun, dass man so weniger oder gar kein Geld verdienen kann. Dass diese Länder aber auf diese Weise Probleme lösen, die wir nicht oder nur sehr langsam lösen, das wird gern übersehen. Dass ein Konzern, wie Daimler das ungebremste Wachstum bei den Automobilzulassungen einplant, erscheint mir schon ziemlich skurril. Aber vielleicht ist man sich sicher, dass bei einer Krise wieder mal der Steuerzahler hilft.

  • "lächerlich armselig verlogenes Pack"?
    Wieso? Auf pivate Pkws kann der Staat in der Tat verzichten, aber nicht unbedingt auf Kohlekraftwerke.

  • CO2 Einsparung,
    lächerlich armselig verlogenes Pack
    Gruß aus China
    Hier geht in 2010 wöchentlich ein neues Kohlekraftwerk ans Netz.

  • CO2 Einsparung,
    lächerlich armselig verlogenes Pack
    Gruß aus China
    Hier geht in 2010 wöchentlich ein neues Kohlekraftwerk ans Netz.

  • Upps, na sowas. blöd aber auch. Da haben wir nun aber wirklich nicht damit gerechnet. Das dürfen die Chinesen doch gar nicht machen. Wir haben die ganzen Exporte und die Produktionszahlen doch schon fest in unseren Planungen und budgets eingeplant.

    Nein, nein, so geht das nun wirklich nicht. Da muss Frau Merkel unbedingt intervenieren und sich mit Wen Jibao treffen und dem Politbüro diesen Wahnsinn austreiben, oder?

    Also mal ehrlich. Wenn Unternehmen in ihrem business Plan einen grenzenlosen Wachstum und boom ohne jegliche Risiken einplanen, dann fragt man sich wirklich ehrlich, wieviel Sachverstand dafür notwendig ist, einen Forecast zu entwerfen. Wahrscheinlich gar keiner. Nur Dummheit, Naivität und völlige Desillusion sind von Nöten. Denn wenn es nach Vorgabe immer nur jedes Jahr um 10-20% steigen soll, dass kann das auch ein Schuljunge machen.
    Man sieht, dass diese angeblichen Welt-Unternehmen so weit von der Realität sind, dass man meinen könnte, sie haben den Orbit schon verlassen. Null Risikomanagement. ist doch klar, dass es nicht ewig nur Wachstum ohne Grenzen geben kann, oder. Das wird sich in den nächsten Jahren noch viel häufiger zeigen, wenn wir Rückschlag nach Rückschlag erleiden werden und die Mutter aller Krisen.
    Einen schönen Rutsch noch ins Neue Jahr. Schnee gibts ja reichlich :-)

  • Wenn ich regelmäßig um 23:30 Uhr nach einem vergnüglichen Spiele-Abend in der S-bahn sitze, gruselt es mich ununterbrochen, wer da so alles durch die Wagons "schlendert".
    Aber als "unterbeschäftigter Arbeitnehmer" kann ich mir leider, leider kein kleines Auto leisten. Na ja - eigentlich kann ich mir ohnehin rein gar nichts leisten...

  • Nun Europa und speziell Deutschland drängen China noch mehr für den Klimaerhalt zu tun. Nun wollen die Chinesen die Autoabgase verringern durch weniger Autos
    und nun sind alle entsetzt.Ja was will den Deutschland eigentlich von China Umwelttechnisch gesehen?

  • Autos sind keine Konsumgut, sondern lösen gewaltige volkswirtschaftliche Folgekosten aus. Mit einer pretialen Lenkung war in China zu rechnen. Keine Frage. So bläuaugig können unsere Autohersteller an sich nicht gewesen sein. Oder?

  • Das ist keine Überaschung.Die Massenhersteller aus Europa müssen ihre verkaufszahlen den veränderten Realitäten endlich anpassen!Am besten ein Zweit und Dritt Auto in der Familie.Ein Glück das sich bei vielen Jungen Menschen das Auto nicht mehr als Statussymbol eignet. Sie quälen sich wie jeder andere durch den Tagtäglichen Wahnsinn auf den Strassen.Mit der bisherigen Wachstum und Technologiefeindlichkeit der Konzerne gebe ich ihnen keine Zukunft!Sie halten an "Dinosaurier der Vorzeit" fest mit Hilfe der Lobbys und Politik.

  • 1 Fahrspur kann geblockt werden für busse, Taxen, Feuerwehr, Polizei, Krankenfahrzeuge und private Elektroautos. 1 Fahrspur kann geblockt werden für Elektrozweiradfahrzeuge, E-bikes und Fahrräder.
    Es ist auch eine logistische Frage, wie die Massen an Fahrzeugen bewältigt werden können, ohne das Verkehr an sich selbst erstickt. Das geht nur durch Restriktionen, kann aber auch zur Technologielenkung genutzt werden. in Deutschland möchte auch niemand an einer Straße leben, wo sich Auto an Auto fast 24 Stunden lang täglich durchschieben. Menschen, die hier leben müssen, ist das nicht zuzumuten. Es bedarf hier auch einer U-bahn infrastruktur, die Massen im Takt bewegen kann.
    Eine politisch industrielle Gestaltung bedarf Mut, ist aber hier sinnvoll. Letztendlich hilft es auch dem Automobil, denn einfach so weitermachen bis die "Petrischale" (Analogie des Wachstums bei der Flächennutzung der Verkehrswege) so voll ist, dass NiCHTS mehr geht, führt auch das Auto in die Sackgasse.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%