Werbepartner
Jürgen Klopp kann Bochum nicht retten

Mit der Auswahl des Dortmunder Trainers als Werbeträger hat Opel viel richtig gemacht. Die Markenwahrnehmung hat sich seit der Entscheidung im Sommer positiv verändert. An der akuten Krise konnte das nichts ändern.
  • 1

DüsseldorfDer Medienrummel nach dem Eurovision-Songcontest-Sieg um Lena Meyer-Landrut im Jahr 2010 war gigantisch. Mit ihrem Song „Satellite“ hatte sie Europa verzaubert – und auch der Marketing-Abteilung von Opel war sie aufgefallen. Doch die Werbepartnerschaft hielt nur ein Jahr. Nachfolger wurde Dortmunds Meister-Trainer Jürgen Klopp. Und einer Umfrage zufolge war das eine gute Entscheidung.

Die Agentur Forsa Brandcontrol hat einen deutlichen Image-Gewinn für Opel festgestellt, seit Klopp im Sommer 2012 Werbeträger für die Auto-Marke wurde. Im August hatten acht Prozent der von dem Unternehmen Befragten gesagt, dass die Wahrnehmung der Marke durch Klopp positiv beeinflusst worden sei, im September zehn Prozent und im Oktober dann 14 Prozent.

Die Detail-Auszählung für November liegt zwar noch nicht vor. „Aber das Niveau der Aufmerksamkeit ist auch im November gehalten worden“, so Forsa Brandcontrol-Geschäftsführer Harald Jossé gegenüber Handelsblatt Online. „Der Erfolg ist da und ist auch nachhaltig.“ Die Schließung der Automobil-Produktion in Bochum konnte das nicht verhindern.

Denn die Absatzzahlen Opels sind auch in Deutschland weiter unter Druck. Im November verkaufte Opel laut Kraftfahrzeugbundesamt fast 17600 Fahrzeuge und damit 16,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bis November einschließlich liegt das Minus bei 13,7 Prozent.

Auch in Europa kämpft Opel gemeinsam mit der Schwestermarke Vauxhall mit heftigen Absatzrückgänge. Von Januar bis Oktober verkaufte das Unternehmen 700.000 Fahrzeuge – ein Minus von 15 Prozent.

 
Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " Werbepartner: Jürgen Klopp kann Bochum nicht retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Werbeverträge gehen gewöhnich über ein Jahr, somit war das Auslaufen Meyer-Landruts Werbepartnerschaft nicht ungewöhnlich. Auch Lena trug zu einem Imagegewinn für Opel und gar zu einer Absatzzuahme für den beworbenen Corsa bei, wenn ich es recht erinnere. Warum jetzt hier ein Gegensatz zu Klopp im Artikel insinuiert wird, ist mir daher nicht so ganz verständlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%