Werften in der Krise
Griechische Bootsbauer kämpfen ums Überleben

Die Rezession hat viele griechische Bootsbauer bereits stark gebeutelt. Jetzt wird es für die Werften noch schwerer. Denn die neuen Steuermaßnahmen der Regierung dürften so manchen Käufer abschrecken.
  • 0

AthenVor acht Jahren, als sein Geschäft florierte, beschäftigte George Kranitis auf seiner Werft in der griechischen Hafenstadt Patras 35 Menschen. Rund 340 Boote verkaufte er im Zeitraum von 12 Monaten. Dann kam die Rezession, und Kranitis musste nach und nach fast alle Mitarbeiter entlassen. Jetzt kommt es noch einmal schwerer für ihn.

Als Voraussetzung für Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket für das Land musste sich die griechische Regierung zu einer Reihe von wirtschaftlichen Reformen und Sparmaßnahmen verpflichten. Zu den Maßnahmen zählt eine Ausweitung der jährlichen Luxussteuer auf alle Boote zur Freizeitnutzung mit einer Länge von mehr als fünf Metern.

Das heißt, es geht hier nicht nur um die Katamarane, die man gewöhnlich in den zahllosen Häfen am Mittelmeer sieht. Eine weitere Maßnahme ist die Anhebung dieser Steuer von zehn auf 13 Prozent.

Diese Kombination, so Kranitis, könnte das Ende für eine Industrie einläuten, die ohnehin schon stark gebeutelt ist. Die Zahl der Bootsregistrierungen ist bereits rapide geschrumpft, von 11.112 im Jahr 2007 auf gerade mal gut 2500 im vergangenen Jahr. „Wir werden zerstört“, sagt Kranitis, der die griechische Vereinigung der Bootsbauer leitet. „Ich kann nicht verstehen, was diese Leute in der Regierung denken.“

Griechenland ist mit seiner 17.250 Kilometer langen Küstenlinie, seinen vielen Inseln, traumhaften Buchten und Tavernen am Strand ein maritimes Juwel. Was mit der Bootsindustrie passiert, geht viele in diesem Staat etwas an. „Griechenland ist ein Segelparadies, ein Ort, in dem jeder gern ein kleines Boot besitzt“, sagt der Chef des griechischen Tourismusverbandes, George Vernicos, der selber ein Jacht-Unternehmen betreibt.

Wer ein Boot verkaufen will, um etwas Bargeld aufzutreiben, muss sich auf Probleme einstellen. Denn auch die Mehrwertsteuer ist gestiegen, und das rasant, von bisher 13 auf 23 Prozent. Das ermuntert Käufer sicher nicht.

Seite 1:

Griechische Bootsbauer kämpfen ums Überleben

Seite 2:

Wer sein Boot behalten will, muss zahlen

Kommentare zu " Werften in der Krise: Griechische Bootsbauer kämpfen ums Überleben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%