Werkzeugmaschinenbau
Körber-Gruppe streicht 370 Arbeitsplätze

Die Hamburger Körber-Gruppe streicht 372 von 1800 Arbeitsplätzen in ihrer Konzernsparte Werkzeugmaschinenbau. Betroffen seien die Standorte Leipzig, Hartmannsdorf (Sachsen), Berlin, Chemnitz, Stuttgart und Thun (Schweiz), teilte Körber am Freitag in Hamburg mit.

HB/dpa HAMBURG. Die Maßnahmen des Konzerns sehen unter anderem vor, die Herstellung von Rundschleifmaschinen in der Schweiz zu konzentrieren und die Betreuung und Versorgung der Kunden in Stuttgart. Außerdem will die Körber Schleifring GmbH eine Produktion in China aufbauen.

Mit der Umstrukturierung und dem Personalabbau wolle Körber Schleifring wieder in die Gewinnzone gelangen, heißt es in der Mitteilung. Der Auftragseingang sei gegenüber dem Boomjahr 2001 um 50 % zurückgegangen. Zwar habe das Unternehmen im vergangenen Jahr noch ein positives Betriebsergebnis erreicht, doch werde in diesem und im nächsten Jahr mit einem Verlust gerechnet. Ursache für die rückläufigen Aufträge sei die schwache Weltkonjunktur, die voll auf die Investitionsgüterindustrie durchschlage.

Die Konzernsparte Werkzeugmaschinen erreichte bei Körber zuletzt einen Umsatz von 345 Mill. €. Insgesamt erwirtschaftet der Konzern mit 8000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,4 Mrd. €. Körber ist vor allem für seine Zigarettenmaschinen bekannt, produziert aber ebenso Maschinen zur Herstellung von Hygienepapieren und von Verpackungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%