Windanlagenbauer: Vestas streicht mehr als 2300 Stellen

Windanlagenbauer
Vestas streicht mehr als 2300 Stellen

Wegen der gesunkenen Nachfrage streicht der dänische Windanlagenbauer Vestas mehr als 2300 Stellen. In den USA stehen weitere Arbeitsplätze auf der Kippe. Auch Produktionsstätten sollen geschlossen werden.
  • 5

KopenhagenDer weltgrößte Windanlagenbauer Vestas will wegen gesunkener Nachfrage mehr als 2300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Kopenhagen mitteilte, sollen die Sparmaßnahmen bis Ende 2012 voll greifen. Vestas will 150 Millionen Euro an jährlichen Fixkosten einsparen, dazu sollen auch Produktionsstätten geschlossen werden. Die Maßnahmen zeugten von der Notwendigkeit „sich den Veränderungen anzupassen, die der Windmarkt jetzt durchmacht“, erklärte Konzernchef Ditlev Engel.

Von den Stellenkürzungen ist vor allem die Unternehmenszentrale im dänischen Aarhus betroffen. Dort werden 1300 Jobs gestrichen. Die weltweite Mitarbeiterzahl sinkt den Angaben zufolge auf insgesamt 20.400 Beschäftigte. Zusätzlich wackeln 1600 Jobs in den USA, falls die US-Regierung Steuererleichterungen für die Erzeugung alternativer Energien nicht verlängert.

Der Windturbinenbauer hatte Anfang Januar erneut den Umsatzausblick für 2011 gesenkt und erwartet nun 6,0 statt bisher 6,4 Milliarden Euro Umsatz. Einen Gewinn traut sich das Unternehmen nicht mehr zu. Vestas ist hinsichtlich des Umsatzes der weltweit größte Hersteller von Windkraftanlagen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Windanlagenbauer: Vestas streicht mehr als 2300 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wehrte Vorschreiber, bitte folgenden Link durchsehen und eventuell in Analogie zu den hier verfassten Kommentare bewerten. Danke
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/eon-meldet-massenentlassungen-in-muenchen-an/6060162.html

  • Herzlichen Glückwunsch. Die alten Industrien, welche die Jobs gestellt haben, werden zerstört. Die "Grünen Industrien" entpuppen sich als Blase und Job-Killer. Danke Bündnis90/Die Grünen! Ihr ruiniert Deutschland. Ach ja und die Co2 Emissionen erreichen übrigens weltweite Höchststände. Trotz Umweltzonen und Solardächern...

  • So sieht Vollbeschäftigung aus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%