Industrie

_

Windkraft in der Nordsee: Bauarbeiten für Offshore-Park „DanTysk“ gestartet

Der Bau des Offshore-Windparks „DanTysk“ hat am Freitag begonnen. 70 Kilometer westlich von Sylt wurden die ersten Stahlfundamente für die 80 Windräder gesetzt.

Der Offshore-Windpark Alpha Ventus in der Nordsee bekommt Konkurrenz. Vor Sylt bauen Vattenfall und die Stadtwerke München einen weiteren Windpark. Quelle: dpa
Der Offshore-Windpark Alpha Ventus in der Nordsee bekommt Konkurrenz. Vor Sylt bauen Vattenfall und die Stadtwerke München einen weiteren Windpark. Quelle: dpa

HamburgDer Energiekonzern Vattenfall und die Stadtwerke München haben am Freitag mit dem Bau des Offshore-Windparks „DanTysk“ 70 Kilometer westlich von Sylt begonnen. Die ersten Stahlfundamente für die 80 Windturbinen wurden im holländischen Vlissingen nahe Rotterdam auf das Errichterschiff „Seafox 5“ verladen, teilten die beiden Unternehmen in Hamburg mit. Auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern werde der Windpark an der dänischen Grenze mit einer installierten Leistung von 288 Megawatt klimaneutralen Strom erzeugen, der dem Verbrauch von 400 000 Haushalten entspricht. Der Windpark soll Mitte des kommenden Jahres vollständig in Betrieb sein.

Anzeige
  • 08.02.2013, 15:04 UhrVicario

    Ich frage mich nur, was es kosten wird, wenn man den ganzen Windpark-Mist wieder entsorgt und unser schönes Wattenmeer zum Naturschutzgebiet erklärt ( schon wegen den Vögel, die diese nutzlos herumstehende Mühlen abmurksen ) ..?

    Und wer dann diese Kosten wohl trägt ?

    Und wer die Verantwortung für die Landes-Schändigung und Steuermissbrauch ÜBERNIMMT ? ?

    Merkel ? Altmaier ? CDU ? FDP ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Sicherheitsmaßnahme: Lufthansa umfliegt für zwei Tage irakischen Luftraum

Lufthansa umfliegt für zwei Tage irakischen Luftraum

Bis Sonntag will Lufthansa den irakischen Luftraum umfliegen. Das Unternehmen spricht von einer vorsorglichen Sicherheitsmaßnahme. Auf die Flugzeiten soll sich die Änderung nur geringfügig auswirken.

Kriselnder Sportausrüster: Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Schwankende Währungen gefährden die Gewinne von Adidas, Nike und Puma. So heißt es von den Sportausrüstern. Doch Adidas-Chef Hainer hat nicht zum ersten Mal seine Prognose korrigiert. Mit Puma hat er ein Problem gemein.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer