Windkraftbranche
Nordex bleibt für 2018 skeptisch

Der Windturbinenbauer Nordex muss sein Umsatzziel für 2017 zurücknehmen. Auch für das kommende Jahr rechnet der Konzern mit schwachen Geschäften. Kosten sollen reduziert werden. Auch ein Stellenabbau wird damit relevant.
  • 0

DüsseldorfDer unter Druck geratene Windturbinenbauer Nordex hat sein Umsatzziel für 2017 zurückgenommen und rechnet auch im kommenden Jahr mit schwachen Geschäften. Vorstandschef José Luis Blanco bekräftigte am Dienstag daher, in Europa die Kosten um 45 Millionen Euro zu reduzieren. Der damit verbundene Stellenabbau sei in Vorbereitung. Bereits im September hatte der Manager angekündigt, 400 bis 500 der insgesamt rund 5.200 Stellen zu streichen.

2017 erwarte er Erlöse unterhalb von 3,1 Milliarden Euro statt 3,1 bis 3,3 Milliarden, teilte der Hamburger Konzern weiter mit. Die operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) soll vor Einmalaufwendungen unverändert 7,8 bis 8,2 Prozent erreichen. In den ersten neun Monaten stagnierten die Erlöse bei 2,3 Milliarden Euro. Das Ebitda ging auf 181,9 (Vorjahr: 203,9) Millionen Euro zurück. Der Auftragseingang halbierte sich auf 1,1 Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Windkraftbranche: Nordex bleibt für 2018 skeptisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%