Windturbinenbauer
Nordex schießt über das Ziel hinaus

Der Windturbinenbauer Nordex baut seine Erfolgsserie aus und sorgt mit einem Rekordquartal für Furore. Der Konzern will deshalb bald seine Ziele bis 2017 vorstellen.
  • 1

DüsseldorfDie Geschäfte des Windturbinenbauers Nordex laufen besser als erwartet. Nach einem Rekord-Auftaktquartal mit hohen Auftragseingängen nimmt Konzernchef Jürgen Zeschky daher bereits in diesem Jahr die für 2015 avisierten Umsatz- und Renditeziele ins Visier. In den kommenden Monaten will er dann neue Ziele für die Zeit bis 2017 aufstellen. An der Börse schnellte die Aktie daraufhin um bis zu acht Prozent auf 14,32 Euro in die Höhe. "Wir haben keine Prognoseanhebung für 2014 erwartet und vor allem nicht so früh", kommentierte Alexander Karnick von der Deutschen Bank.

Im ersten Quartal sprang der Umsatz um 64 Prozent auf 425 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erreichte 21,1 Millionen Euro nach einem Minus von 0,7 Millionen vor Jahresfrist. Der Auftragseingang stieg in den ersten drei Monaten um 71 Prozent auf 562 Millionen Euro. Ausschlaggebend für die stürmische Nachfrage sei der Vertriebserfolg in Europa gewesen, erklärte Zescky. Bei den Kunden sei vor allem die Turbine für das windschwache Binnenland angekommen, die mit 34 Prozent weiterhin der meistverkaufte Anlagentyp sei.

Für 2014 erwartet Zeschky nun einen Umsatz von 1,5 bis 1,6 (Vorjahr: 1,4) Milliarden Euro statt 1,4 bis 1,5 Milliarden. Die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) soll zwischen vier und fünf (3,1) Prozent liegen statt zwischen 3,5 und 4,5 Prozent. Der Windturbinenbauer war 2013 nach zwei verlustreichen Jahren in die Gewinnzone zurückgekehrt. Neben Kostensenkungen hatten dies florierende Geschäfte in Europa und dem Nahem Osten ermöglicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Windturbinenbauer: Nordex schießt über das Ziel hinaus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Schein trügt!
    Das Böse Erwachen wird früher oder später in der sog. Erneuerbaren Energie (EEG) kommen.
    Die Nachfrage ist nur soweit hoch, solange es sich noch Länder leisten können, die Erneuerbaren Energien per EEG oder anderen Subventionsgesetzen zu stützen und solange der Bürger und Verbraucher (Volkswirtschaften) bereit ist, die steigenden Stromerzeugungskosten der Erneurbaren Energien zu schultern.
    Wind und Sonnenenergie = Unzuverlässig = Unwirtschaftlich!
    Auch mit Speichern. Weil diese Speicher nur Speicher sein können und damit unzuverlässig speichern.
    Zuverlässige Erzeueger und Speicher sind nur mit den Energieträgern Kohle, Gas und Uran/Thorium zu haben. Und dies reicht uns Menschen locker für die nächsten 100.000 Jahre!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%