Wirtschaftsabschwung
Weniger Luftfracht im Oktober

Das Lustfrachtaufkommen ist im Oktober gesunken. Gleichzeitg verlangsamte sich auch das Wachstum im Passagierverkehr. Das geht aus den Monatszahlen des Branchenverbandes IATA hervor.
  • 0

Die Fluggesellschaften bekommen den globalen Konjunkturabschwung zu spüren. Das Frachtaufkommen sank im Oktober deutlich und das Wachstum im Passagierverkehr verlangsamte sich, wie der Branchenverband IATA mitteilte. Insgesamt seien im vorigen Monat 4,7 Prozent weniger Güter als vor Jahresfrist umgeschlagen worden.

„Fracht ist in diesem Monat das wichtigste Thema“, erklärte IATA-Direktor Tony Tyler. „Seit Mitte des Jahres ist der Markt um fünf Prozent geschrumpft.“ Im Welthandel habe es indes nur ein Minus von einem Prozent gegeben. Luftfracht gehöre aber zu den ersten Bereichen, die litten, wenn sich in der Geschäftswelt die Stimmung eintrübe.

Auch im Passagierverkehr zögen dunkle Wolken auf. So habe es hier im Oktober zwar noch ein Plus von 3,6 Prozent gegeben. Der Zuwachs sei aber geringer geworden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsabschwung: Weniger Luftfracht im Oktober"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%