Zahlen für die ersten neun Monate
Stada legt gesunde Zwischenbilanz vor

Der Generikahersteller Stada hat in den ersten neun Monaten beim Gewinn nur leicht zugelegt. Grund waren hohe Sonderbelastungen. Die Prognose fürs Gesamtjahr hielt das Unternehmen aufrecht.

HB BAD VILBEL. Zwischen Januar und September stieg der Konzerngewinn um 2 Prozent auf 33,4 Mill. Euro. Stada verbuchte auch wegen Abschreibungen auf das Entwicklungsprojekt Liponova/Reniale im Berichtszeitraum einen Sondereffekt in Höhe von circa 23,0 Mill. Euro.

Der Gewinn vor Steuern (EBT) erhöhte sich um 25 Prozent auf 61,8 Mill. Euro, während das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) in den ersten neun Monaten um 21 Prozent auf 68,8 Mill. Euro gesteigert werden konnte. Angetrieben von seinem internationalen Geschäft erhöhte sich der Konzernumsatz um 25 Prozent auf 739,2 Mill. Euro.

Unternehmenschef Hartmut Retzlaff bestätigte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Danach peilen die Bad Vilbeler weiterhin einen Überschuss von 50 Mill. Euro an. Die im MDax gelistete Stada hatte Mitte Oktober ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr wegen der Abschreibungen auf Liponova von mindestens 60 Mill. Euro gekappt. "Die Fokussierung auf wachstumsstarke Marktsegmente und die breite internationale Aufstellung bilden die Basis dafür, dass der Konzern - ungeachtet etwaiger regulatorischer Eingriffe in einzelnen nationalen Märkten - den langjährigen Wachstumskurs auch in Zukunft fortsetzen kann", sagte der Stada-Chef laut Mitteilung.

Einen deutlichen Umsatzrückgang verbuchte Stada wegen des hohen lokalen Preis- und Margendrucks auf dem wichtigen US-Markt. Dort wies der Konzern einen Erlösrückgang von 34 Prozent auf 23,5 Mill. Euro aus. Vor diesem Hintergrund prüfe Stada gegenwärtig alle strategischen und operativen Optionen für das US-Geschäft, wie z.B. den Ausbau des dortigen Portfolios durch Neueinführungen, Produktakquisitionen und Vertriebslizenzen, sagte Retzlaff.

In Deutschland verbuchte Stada dagegen ein deutliches Umsatzplus: Auf dem Heimatmarkt, der mit 43,7 Prozent Umsatzanteil nach wie vor der größte nationalen Markt von Stada ist, stieg der Konzernumsatz um 13 Prozent auf 323,3 Mill. Euro. Besonders hohe Umsatzzuwächse im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum erzielte Stada in Dänemark, wo ein Plus von 130 Prozent auf 14,8 Mill. Euro ausgewiesen wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%