Zentralverband
Elektrobranche fordert Anreize für Stromsparen

Die Elektroindustrie hat eine stärkere Würdigung des Stromsparens in Deutschland gefordert. Es gebe keine Lobby für Energieeffizienz, bemängelt der Verband ZVEI. Verhalten optimistisch sind seine Geschäftsaussichten.
  • 6

BerlinDie deutsche Elektroindustrie sieht ihre Rolle bei der Energiewende in Deutschland zu wenig gewürdigt und fordert mehr Unterstützung von der Politik. „Energieeffizienz hat keine Lobby“, kritisierte der Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Friedhelm Loh, in der Tageszeitung „Die Welt“ (Samstagausgabe) kurz vor dem Start der Hannover Messe die Regierung.

„Die Politik ist mit Unterstützung schnell dabei, wenn es um die Autoindustrie geht oder um die erneuerbaren Energien“, sagte Loh. Dabei könne seine Branche mit vorhandener Technik mithelfen, mehr als 100 Milliarden Kilowattstunden Strom in Deutschland einzusparen - und so einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. „Wenn die Politik ihre Hausaufgaben machen würde, könnte die technologische Umsetzung schon viel weiter sein. Denn die notwendige Technik ist längst vorhanden“, sagte Loh. „Strom, den ich nicht brauche, muss ich auch nicht erzeugen. Das ist das beste Sparmodell“, fügte er hinzu.

Verband bleibt bei seiner Prognose

Zugleich beurteilte der ZVEI-Präsident die Geschäftsaussichten seiner Branche verhalten positiv. „In den vergangen Monaten war der Auftragseingang rückläufig. Eine Beruhigung ist nach der rasanten Aufholjagd der vergangenen Monate aber normal“, sagte Loh. Anders als der Maschinenbauverband VDMA bleibe er „durchaus optimistisch“, weil es keine Anzeichen für einen Abschwung wie in den Jahren 2008 und 2009 gebe. „Die Unternehmen haben den Fuß vom Gas genommen. Auf der Bremse stehen sie aber nicht.“ Deshalb gebe es bisher auch keinen Grund, an der Wachstumsprognose von fünf Prozent mehr Produktion in der Branche zu rütteln. „Nach der Hannover Messe wissen wir mehr. Die Messe ist ein verlässliches Stimmungsbarometer“, sagte Loh.

VDMA-Geschäftsführer Hannes Hesse rechnet für dieses Jahr nicht mit einem weiteren Produktionszuwachs. Der Maschinenbau gehe davon aus, „dass er die gleiche Produktion wie im letzten Jahr haben wird“, sagte Hesse im dapd-Interview. Das bedeute Stabilität der Produktion auf sehr hohem Niveau.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zentralverband: Elektrobranche fordert Anreize für Stromsparen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Offensichtlich ist das Allgemeine Ziel das einer sehr stark lenkenden Staatswirtschaft.

    Ich lebe in einem Nicht-EU Land und bezahle als Arbeitspreis, zzgl. Grundgebühr und Leitungsentgelt ca. 7c/kWh (Atomstromtarif) für den Haushaltsstrom. Zuvor hatte ich im Mittleren Osten gelebt und ca. 5c($)/kWh bezahlt.

    Einen sachlichen Grund zum Stromsparen gibt es bei normalen Energiepreisen nicht. Das Stromsparen ist ein rein (öko)religiöses Ziel.

    Vandale

  • Die „Energiesparleuchte“ ist ein Kind Brüssels. Wie es dazu kam beleuchtet der Beitrag „Ausgebrannt“ in 3sat. In diesen Lampen ist nicht nur Quecksilber, sondern noch viele andere „feine“ Sachen. Mit Ökologie hat das nichts zu tun, sondern nur mit Geld verdienen. In der Mediathek bei 3sat noch zusehen.

  • Die „Energiesparleuchte“ ist ein Kind Brüssels. Wie es dazu kam beleuchtet der Beitrag „Ausgebrannt“ in 3sat. Hier zu sehen: http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=30142

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%