Zertifizierung verzögert
Boeing hat Probleme mit Dreamliner

Boeing hat Probleme am Flugzeugrumpf des neuen 787 Dreamliner, sieht die pünktliche Auslieferung aber nicht gefährdet.

HB CHICAGO. Die Ingenieure hätten in einem Teil für den Flugzeugrumpf Luftblasen entdeckt und entschieden, diesen Teil noch nicht der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) zur Zertifizierung vorzulegen, sagte eine Sprecherin. Es sei befürchtet worden, dass der Test durch die Behörde nicht bestanden werde. Um die verlorene Zeit aufzuholen werde Boeing nun zwei weitere Rumpfteile gleichzeitig herstellen und diese parallel testen. Damit wolle Boeing sicherstellen, dass der Qualitätsstandard eingehalten werde.

Zuvor hatte das Magazin „Business Week“ über Technik- und Produktionsprobleme bei Boeing berichtet und spekuliert, dass der US-Flugzeugbauer den Liefertermin 2008 für die Maschine möglicherweise nicht werde einhalten können. Unter anderem sei der Bereich am Flugzeugrumpf durch das firmeneigene Testverfahren gefallen, Software von verschiedenen Anbietern sei nicht korrekt kompatibel und das Flugzeug sei noch immer zu schwer, schreibt das Magazin.

Der Dreamliner sei für Boeing sowohl im Design als auch in der Produktion eine Chance, heißt es weiter. Das Flugzeug sei so gestaltet worden, dass es extrem leicht sei. Zur Herstellung des Dreamliner lasse der Boeing-Konzern mehr Teile von externen Zulieferern herstellen als für seine anderen Flugzeuge. Zum ersten Mal lasse sich Boeing von den externen Anbietern selbst kritischen Teile wie etwa die Flügel und den Rumpf liefern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%