ZF-Chef Härter
20 Milliarden Euro Umsatz bis 2015

Automobilzulieferer ZF sollte nach Einschätzungen des scheidenden Chefs Hand-Georg Härter bis 2015 die 20-Milliarden-Euro-Marke beim Umsatz knacken. Härter sieht sein Unternehmen auf einem guten Weg.
  • 1

FriedrichshafenDer scheidende ZF-Chef Hans-Georg Härter sieht den drittgrößten deutschen Automobilzulieferer auf einem guten Weg. „Wir steuern sehr schnell auf 20 Milliarden Euro Umsatz zu“, sagte Härter am Mittwoch in Friedrichshafen am Bodensee. Diese Zahl werde spätestens 2015 erreicht.

Im vergangenen Jahr hatte der Antriebs- und Fahrwerksspezialist rund 15,5 Milliarden Euro erlöst. Härter, der am 2. Mai 67 Jahre alt wird, geht nach knapp 40 Jahren bei ZF am Monatsende in den Ruhestand. Er leitete das Unternehmen seit 2007. Sein Nachfolger wird Stefan Sommer (49), derzeit im Vorstand für Materialwirtschaft zuständig..

Als prägendste Erfahrung aus seiner Zeit als Vorstandschef bezeichnete Härter die Bewältigung der Wirtschaftskrise 2008/2009, die ZF zwar mit großen Umsatz- und Gewinneinbußen, aber ohne Entlassungen überstand. ZF sei gestärkt aus der Krise gekommen und belege bei allen Produktsegmenten weltweit eine vordere Position, sagte er. Heute beschäftigt der Konzern, der einer Stiftung gehört, in 27 Ländern 72.900 Mitarbeiter.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZF-Chef Härter: 20 Milliarden Euro Umsatz bis 2015"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da hätte Siemens sich ein Beispiel dran nehmen können. Siemens war von der Krise sehr viel weniger betroffen als ZF, hatte also deutlich geringere Umsatz- und Gewinneinbußen hinzunehmen. Aber Siemens wollte halt die Gewinne steigern, auf Kosten der Mitarbeiter!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%