ZF Friedrichshafen: Haldex-Beteiligung wird an Knorr-Bremse verkauft

ZF Friedrichshafen
Haldex-Beteiligung wird an Knorr-Bremse verkauft

ZF Friedrichshafen will seine gut 20-prozentige Beteiligung am schwedischen Lkw-Bremsenspezialisten Haldex an Knorr-Bremse verkaufen. Damit zieht sich der Autozulieferer komplett aus dem Bieterwettkampf zurück.
  • 0

MünchenIm Kampf um den schwedischen Lkw-Bremsenspezialisten Haldex räumt der deutsche Autozulieferer ZF Friedrichshafen vollständig das Feld. Das Unternehmen vom Bodensee kündigte am Mittwoch überraschend an, seine gut 20-prozentige Haldex-Beteiligung an den Bieter Knorr-Bremse zu verkaufen. Der Münchner Konzern vergrößert damit seine Chance, mit seiner Offerte mehr als 50 Prozent der Aktien einzusammeln und damit die Mindestannahmeschwelle zu überschreiten. Knorr will den Haldex-Aktionären 125 Euro je Anteilsschein zahlen.

Die Führung des schwedischen Lkw-Bremsenspezialisten hatte zuletzt ihren Widerstand gegen eine Übernahme durch Knorr aufgegeben und den Aktionären eine Annahme der Offerte empfohlen. Als Voraussetzung nannte das Gremium aber, dass die Kartellbehörden der Übernahme zustimmten. Denn nach Ansicht des Aufsichtsrates von Haldex besteht das Risiko von einschneidenden Auflagen der Wettbewerbsaufsicht, weil Haldex und Knorr direkte Konkurrenten sind. Knorr schlug den ZF-Konzern bereits als Bieter aus dem Feld, als dieser vergeblich versuchte, mehr als 50 Prozent der Aktien aufzukaufen.

Der schwedische Spezialist für Anhänger-Bremsen ist so umkämpft, weil die deutschen Autozulieferer um die führende Stellung als Anbieter von Bremssystemen für autonom fahrende Nutzfahrzeuge ringen. Das Angebot der Münchner, die bisher gut elf Prozent an Haldex besitzen, läuft noch bis 5. Dezember. Zum Preis von 125 Kronen je Aktie ist das Unternehmen mit umgerechnet rund 560 Millionen Euro bewertet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZF Friedrichshafen: Haldex-Beteiligung wird an Knorr-Bremse verkauft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%