Ziegelhersteller : Wienerberger holt sich Geld über Anleihe

Ziegelhersteller
Wienerberger holt sich Geld über Anleihe

Der Ziegelhersteller Wienerberger will sich über eine Anleihe mindestens 50 Millionen Euro vom Kapitalmarkt holen. Das Papier mit einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren soll abhängig von der Marktlage ausgegeben werden.
  • 0

WienDie Zeichnungsfrist für die Anleihen des Ziegelherstellers Wienerberger soll am Freitag beginnen und voraussichtlich bis 27. Januar laufen. Das Geld will Wienerberger „für die allgemeine Unternehmensfinanzierung“ verwenden. Im laufenden Jahr muss der Konzern Schulden über 400 Millionen Euro ablösen. Deren Refinanzierung sei aber bereits gesichert, sagte Finanzvorstand Willy Van Riet. „Die neue Anleihe dient somit vorrangig der weiteren Verbesserung der Liquidität.“

Vergangenen Sommer hatte sich Wienerberger 100 Millionen Euro über eine Anleihe geholt. Sie wurde mit 5,25 Prozent verzinst. Auch künftig plane das Unternehmen „kleinere Anleiheemissionen“, sollten sich dafür günstige Gelegenheiten ergeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ziegelhersteller : Wienerberger holt sich Geld über Anleihe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%