Poltern, sticheln, Druck ausüben: Statt geschlossen aufzutreten, fallen bei Volkswagen Betriebsrat und Management mit Rundbriefen übereinander her. Ein Desaster für den angeschlagenen Konzern – Experten sehen nur einen Ausweg.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Wer genau verfolgt was da los ist merkt das Osterloh einer der normal denkenden Menschen ist.
    Er versucht alle noch auf der kippe stehenden Mitabeiter ins Boot zu holen.
    Weil der Stellenabbau genau dividiert wurde. Es ist noch nicht klar was in 10 Jahren ist aber dem Diess ist klar es müssen alle kleinen Arbeiter raus. Zahlen Daten Fakten!!!!!
    "Das Band läuft auch ohne Mitarbeiter"
    Viele Leiarbeiter haben ihre festen Jobs aufgegeben um bei VW über Leiarbeitsfirmen
    Fuß zu fassen. Es muss bei VW was passieren!!!! Keine Frage aber erst ganz OBEN
    nicht UNTEN.

  • @ Lopez
    Bei VW ist Elektriker OSTERLOH der Konzernchef.
    Bei PORSCHE ist der Lackierer HUECK der Konzernchef.
    Sie kommen beide aus kleinsten Verhältnissen u. drehen dann irgendwann durch.

  • Ich stelle immer wieder erstaunt fest, welchen Einfluße der Betriebsrat und sein Vorsitzender im VW-Konzert hat. Grundsätzlich bin ich für einen Betriebsrat in Unternehmen ab einer bestimmten Betriebsgröße. Ich kenne es aus eigener Anschauung in einem ehemaligen Montanbetrieb. Bei VW habe ich allerdings den Eindruck, dass Osterloh glaubt, er sei der Konzernchef. Es ist an der Zeit, dem Betriebsratschef mit seinen Betriebsratskollegen ein wenig die Flügel zu stutzen.

  • Bei VW hilft nur ein Sanierer ... Dr. WENDELIN WIEDEKING.
    Ein excellenter Fachmann der PIECH gefährlich wurde ... deshalb von Piech abgesägt.

  • Vor allem der Betriebsrat sollte sich mal hinter die Löffel schreiben, dass es a) schließlich Mitarbeiter waren, die die Manipulationssoftware programmiert und millionenfach verbaut haben und b) man selbst im Aufsichtsrat alles kräftig mit abgenickt und verbockt hat, wogegen man nun protestiert. Offensichtlich sind doch auch die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat ihrer Aufsichtsverpflichtung nicht wirklich gerecht geworden. Und mal ehrlich, gerade diese hätte u.a. wissen können/müssen, dass man niemals in der Lage ist, solche angeblichen Wundermotoren zu bauen. Hat man da was kritisch hinterfragt? Wohl kuam!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%