Zusammengehen eher unwahrscheinlich
Spekulationen um Fusion von Thyssen-Krupp Steel und Corus

ThyssenKrupp Steel hat einen Bericht der "Financial Times" über eine angebliche Fusion mit der Londoner Corus plc als "reine Spekulation" zurückgewiesen. Die Zeitung habe Aussagen vom Vorstandsvorsitzenden Ulrich Middelmann zur künftigen Strategie "überinterpretiert".

HB DÜSSELDORF. Die FT hatte Middelmann mit den Worten zitiert, ein Zusammenschluss mit der britisch-niederländischen Corus sei im Zuge der Konsolidierung der europäischen Stahlindustrie eine von mehreren Optionen.

Der Thyssen-Unternehmenssprecher sagte dagegen, der Vorstandsvorsitzende habe bei seinem Pressegespräch am Rande der Weltstahlkonferenz in Istanbul keine speziellen Aussagen zu Corus gemacht. Er habe lediglich die aktive Rolle betont, die Thyssen-Krupp Steel bei der anstehenden Konsolidierung der Stahlerzeugerbranche spielen wolle. An den Märkten hat der Zeitungsbericht am Donnerstagfrüh bereits für Aufsehen gesorgt. Händler hatten ein Zusammengehen von Thyssen-Krupp und Corus allerdings auch als "unwahrscheinlich" bezeichnet.

Als weitere mögliche Fusionsziele für Thyssen-Krupp nennt der Bericht die italienische Riva Gruppe, die österreichische voesalpine AG, die Salzgitter AG und die schwedische SSAB.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%