Zuwächse im Auslandsgeschäft
Holz- und Möbelindustrie sieht Talsohle durchschritten

Die deutsche Holz- und Möbelindustrie sieht nach jahrelanger Durststrecke die Talsohle durchschritten. Der Umsatz der Branche sei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 4 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro gestiegen. Der Stellenabbau habe sich merklich verlangsamt, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Dirk-Uwe Klaas, am Mittwoch in Köln.

HB KÖLN. Die deutsche Möbel- und Holzindustrie hat nach einer fast vierjährigen Absatzkrise im ersten Halbjahr 2004 erstmals wieder die Umsätze gesteigert. Wegen der anhaltend schwachen Inlandsnachfrage wird sie das prognostizierte Wachstum für den Möbelabsatz für 2004 aber nicht ganz erreichen.

Der gesamte Umsatz der Holz- und Möbelindustrie sei in den ersten sechs Monaten 2004 um vier Prozent auf 18,4 Milliarden Euro gestiegen, teilten am Mittwoch in Köln der Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (HDH) und der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) mit. Auch das Tempo des Arbeitsplatzabbaus habe sich im Halbjahr auf 2000 von zuvor 7000 reduziert.

Die Möbelbranche steigerte ihren Umsatz von Januar bis Juni um 1,5 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. Im Holzgewerbe kletterte er sogar um 7,5 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro, was die Verbände vor allem auf den verstärkten Bau von Fertighäuser zurückführten. „Wir haben die Talsohle durchschritten“, sagte der Hauptgeschäftsführer beider Verbände, Dirk-Uwe Klaas. „Nach Jahren schmerzhafter Konsolidierung geht es erstmals wieder leicht aufwärts.“ Für das Gesamtjahr 2004 rechnet die Möbelindustrie zumindest mit einer stabilen Umsatzentwicklung, möglicherweise werde die Branche auch um 1,5 Prozent wachsen. „Im Inlandsgeschäft blieben nachhaltige Wachstumstendenzen aus, die Verbraucher halten ihr Geld in unsicheren Zeiten lieber zusammen,“ sagte Klaas. Vor einem Jahr hatte der Möbelverband noch ein Branchenwachstum von zwei Prozent für 2004 vorausgesagt. Die übrige Holzbranche wird Klaas zufolge aber auf fünf bis sechs Prozent Wachstum kommen. 2003 war der gesamte Branchenumsatz um 2,2 Prozent geschrumpft auf 35,9 Milliarden Euro.

Seite 1:

Holz- und Möbelindustrie sieht Talsohle durchschritten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%