Zwischenbilanz
Pepsi verdient an Snacks

Es ist nicht mehr die schwarze Brause, die den Gewinn beim weltweit zweitgrößten Getränkehersteller PepsiCo treibt, sondern seine neu aufgezogenen Geschäftsfelder wie die Snack-Tochter Frito-Lay.

HB NEW YORK. Das Nettoergebnis sei im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 1,56 Mrd. Dollar gestiegen, teilte das US-Unternehmen am Dienstag mit. Das entspricht 94 Cent je Aktie. Analysten hatten im Schnitt nur 89 Cent erwartet. Der Umsatz legte um 10 Prozent auf 9,61 Mrd. Dollar zu.

Nach den überraschend guten Zahlen hob der Konzern seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr an. Demnach erwartet er nun ein Ergebnis pro Aktie von mindestens 3,35 Dollar. Bisher war der Coca-Cola-Konkurrent von lediglich mindestens 3,30 Dollar ausgegangen.

Pepsi hat mit seinen Snacks und anderen Produkten den Umsatzrückgang bei Erfrischungsgetränken in den USA ausgeglichen. Dort entscheiden sich die Verbraucher zunehmend für gesündere Optionen wie Mineralwasser und Tee. Im Gegensatz dazu hat Marktführer Coca-Cola vor allem versucht, den Nachfrageeinbruch durch verstärkte Aktivitäten in Schwellenländern zu kompensieren, wo die Konsumenten immer noch stark zu zuckerhaltige Getränken neigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%