3. Quartal 2005/06
Lucent kämpft mit sinkenden Umsätzen

Wegen sinkender Umsätze in China und mit US-Mobilfunkanbietern hat Lucent Technologies im abgelaufenen dritten Quartal wohl deutlich weniger eingenommen als ein Jahr zuvor.

HB NEW YORK/LOS ANGELES. Der US-Telekomausrüster rechnet wegen schleppender Absätze bei der Ausrüstung drahtloser Netzwerke mit einem schlechteren Ergebnis im dritten Quartal. Am selbst gesteckten Zeitplan für die Fusion mit dem französischen Konzern Alcatel hielt Lucent bei der Vorstellung der vorläufigen Zahlen am Montag nach US-Börsenschluss allerdings fest: Der Zusammenschluss soll zum Jahresende besiegelt sein. Alcatel selbst hielt an den eigenen bisherigen Prognosen für das zweite Quartal fest. Den Alcatel-Aktien half dies allerdings nichts - sie büßten wie die Lucent-Papiere deutlich ein.

Lucent rechnet in den drei Monaten bis Ende Juni nun mit einem Netto-Gewinn von zwei Cent pro Aktie. Im zweiten Quartal waren es noch vier Cent pro Anteilsschein gewesen, im Vorjahresquartal sogar sieben Cent. Beim Umsatz seien 2,04 Mrd. Dollar zu erwarten, teilte der Konzern weiter mit, nach 2,14 Mrd. Dollar im zweiten Quartal und 2,34 Mrd. Dollar ein Jahr zuvor. Zur Begründung verwies Lucent nicht nur auf das schleppende Drahtlos-Geschäft in Nordamerika, sondern auch auf sinkende Umsätze in China. Analysten hatten im zweiten Quartal im Schnitt einen Netto-Gewinn von fünf Cent pro Aktie und einem Umsatz von 2,33 Mrd. Dollar erwartet.

Experten betonten, die vorläufigen Zahlen zeigten, wie wichtig der Kauf von Alcatel sei. Das bisherige Lucent-Geschäft konzentriere sich nur auf einen relativ kleinen Kundenkreis, sagte Bernstein-Analyst Paul Sagawa. Anlegern riet er trotzdem zum Kauf von Lucent-Aktien - wegen der Synergien, die aus der Fusion mit Alcatel entstünden.

Beide Konzerne hatten für die kommenden drei Jahre jährliche Einspareffekte von 1,7 Mrd. Dollar angekündigt. Alcatel geht im zweiten Geschäftsquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach wie vor von einem Umsatzanstieg von 7,5 Prozent auf 3,38 Mrd. Euro (rund 4,3 Mrd. Dollar) aus. Die Umsatzrendite werde wohl bei etwa acht Prozent liegen, teilte der Konzern am Montag weiter mit.

Lucent-Aktien fielen nach der Reduzierung ihrer Gewinnerwartungen im nachbörslichen Handel um rund sieben Prozent, nachdem sie den Handel an der Wall Street bei 2,34 Dollar ebenfalls im Minus verlassen hatten. Alcatel-Papiere gaben im Pariser Mittagshandel um gut fünf Prozent auf 9,27 Euro nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%