300 Millionen Dollar
Warum ein saudischer Prinz bei Twitter einsteigt

Im Gegensatz zu anderen Facebook-Konkurrenten bleibt Twitter für Investoren attraktiv. Nun steigt der saudische Prinz Alwaleed Bin Talal beim Kurznachrichtendienst ein. Warum sich Twitter gegen Facebook behaupten kann.
  • 1

DüsseldorfDer Kurznachrichtendienst Twitter erhält eine weitere Finanzspritze: Diesmal investiert der saudische Prinz Alwaleed Bin Talal 300 Millionen Dollar in den Social-Media-Dienst. Wie viel Prozent von Twitter sich der Prinz mit diesem Geld sicherte, ist unbekannt. Unter Berücksichtung der jüngsten Daten von Analysten zum aktuellen Wert von Twitter in Höhe von acht Milliarden Dollar entspricht diese Beteiligung knapp 3,8 Prozent. Beim letzten Verkauf von Anteilen des nicht börsennotierten Unternehmens war Twitter mit rund 8,4 Milliarden Dollar bewertet worden.

Das ist viel Geld für das 2006 gegründete Unternehmen, das nach Schätzungen von Branchenexperten 2011 einen Gewinn zwischen 100 und 110 Millionen Dollar erreichen wird. Lange war der Kurznachrichtendienst bei Investoren beliebt, ohne überhaupt ein Geschäftsmodell vorweisen zu können.

Prinz Alwaleed zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Das Magazin „Forbes“ führt ihn in seiner aktuellen Rangliste auf Platz 26 mit einem geschätzten Vermögen von knapp 20 Milliarden Dollar. Er ist auch an diversen großen US-Unternehmen wie General Motors oder Apple beteiligt.

Mit dem Ankauf baut der umtriebige Prinz sein Standbein in der Medienbranche aus. Der Neffe des saudischen Königs hält über seine Kingdom Holding bereits sieben Prozent an News Corp und plant die Gründung eines eigenen Kabelsenders.

Seite 1:

Warum ein saudischer Prinz bei Twitter einsteigt

Seite 2:

Kingdom-Aktien legen zu

Seite 3:

Twitter überlebt im Social Web dank Nische

Kommentare zu " 300 Millionen Dollar: Warum ein saudischer Prinz bei Twitter einsteigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • weil er nicht mehr weiß wohin mit all seiner Kohle, und seine Bediensteten vernünftig zu bezahlen kommt ja auch nich in Frage. Besser gefragt wäre: wo ist der saudische Prinz noch nicht eingestiegen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%