500 Mill. Dollar: 43facher Gewinn für Youtube-Investor

500 Mill. Dollar
43facher Gewinn für Youtube-Investor

Die US-Risiko-Kapitalgesellschaft Sequoia Capital macht ihrem Ruf als Königsmacher der New Economy alle Ehre. Aus einer aktuellen Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC geht hervor, dass Sequoia innerhalb von 15 Monaten sein Investment bei der Video-Tauschbörse Youtube um den Faktor 43 gesteigert hat. Binnen 15 Monaten macht Sequoia Capital mit der Video-Tauschbörse aus 11,5 Millionen 500 Millionen Dollar.

DÜSSELDORF. Im November 2005 gab Sequoia drei jungen Männern 3,5 Mill Dollar. Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim brauchten das Geld für die Entwicklung ihrer Video-Tauschbörse Youtube. Fünf Monate später schoss Sequoia acht Mill. Dollar nach. Im Oktober 2006 war Youtube eine der meistbesuchten Seiten im Internet und wurde von Google für 1,65 Mrd. Dollar in Aktien gekauft.

Erst jetzt aber stellt sich heraus, wer genau wie viel mit dem Deal verdiente. In einer so genannten Form S-3 Registrierung für die US-Börsenaufsicht SEC listet Google auf, wer in Zukunft zum Verkauf von Google-Aktien berechtigt ist.

Sequoia ragt in der Aufstellung heraus. Über mehrere Firmen verteilt erhielt die Kapitalgesellschaft für ihre Youtube-Anteile insgesamt 1,1 Mill. Google-Aktien. Ihr aktueller Wert liegt bei 508 Mill. Dollar. Die Sequoia-Partner sicherten sich Aktien im Wert von 48 Mill. Dollar. Der größte Einzelgewinner unter den Sequoia-Investoren wiederum ist die Ford-Stiftung. Ihre Google-Aktien sind 104. Mill. Euro wert.

Doch auch die Youtube-Gründer können über Luxusvillen, Sportwagen und Yachten nachdenken. Hurleys Google-Paket wiegt rund 350 Mill. Dollar, Chen kommt auf 330 Mill. Dollar. Karim, der Youtube nach der Gründung gleich wieder verließ, um sein Studium zu beenden, besitzt Google-Aktien im Wert von 65 Mill. Dollar.

Die Registrierung der Aktien bedeutet nicht, dass die Youtube-Gewinner ihre Google-Anteile jetzt zu Geld machen wollen. Sie dient lediglich der Transparenz an den Aktienmärkten. „Das ein üblicher Vorgang nach solchen Transaktionen“, sagt der Anwalt Jürgen Ostertag von der New Yorker Kanzlei Piliero Goldstein Kogan & Miller. Erst durch die Registrierung seien die Aktien überhaupt handelbar und bekämen damit erst einen Wert.

Bei der Beurteilung des Geschäftsmodells von Youtube gehen die Meinungen auseinander. Zwar ist die Video-Tauschbörse eine der am häufigsten besuchten Internetseiten. Doch Youtube besteht zum großen Teil aus Mitschnitten von Liedern, Filmen und Videos, die urheberrechtlich geschützt sind.

Google weist die Schuld von sich, weil alle Inhalte nicht von dem Konzern, sondern von den Nutzern ins Netz gestellt werden. Aber erst vor einer Woche forderte der US-Medienkonzern Viacom Youtube auf, 100 000 Videos von der Seite zu entfernen. Die deutsche Gema und viele europäische Rechte-Verwertungsgesellschaften verlangen von Youtube Gebühren. Die Investoren halten Google dennoch die Treue. Seit dem Youtube-Kauf ist die Aktie um mehr als zwölf Prozent gestiegen. Im Schlussquartal 2006 konnte Google seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr auf eine Mrd. Dollar verdreifachen.

»  Die Auflistung für die US-Börsenaufsicht

Sönke Iwersen
Sönke Iwersen
Handelsblatt / Leiter Investigative Recherche
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%