Abbau von 14 000 Stellen
Sanyo schwingt den Rotstift

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sanyo Electric will in den nächsten drei Jahren 15 % der Stellen abbauen, Fabriken schließen und seine Schulden halbieren.

HB TOKIO. Mit Hilfe des Restrukturierungsplanes will das Unternehmen nach eigenen Angaben von Dienstag wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Sanyo hatte im Geschäftsjahr per Ende März einen Nettoverlust in Höhe von 171,54 Mrd. Yen (etwa 1,28 Mrd. €) verbucht. Vor allem die schleppende Nachfrage nach Digitalkameras und Mobiltelefonen sowie Schäden an einer Chipfabrik in Folge eines Erdbebens hatten das Ergebnis belastet.

Sanyo will den Angaben nach rund 14 000 Stellen streichen, darunter 8000 in Japan. Dort sind die Gehälter in der Regel höher als im Ausland. Im ersten Jahr des Restrukturierungsplans, 2005/06, sollen in Japan zunächst 3800 Jobs wegfallen.

Zudem will Sanyo gemessen an der Herstellungsfläche etwa 20 % der Produktion in Japan aufgeben oder verkaufen. Kostensenkungen in Höhe von 70 Mrd. Yen und eine Halbierung der Schulden sollen zusätzlich die finanzielle Situation verbessern. Bis Ende März 2008 peilt das Unternehmen eine operative Gewinnmarge von fünf Prozent an. Vergangenes Jahr hatte diese Kennzahl bei unter zwei Prozent gelegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%