Abschreibung auf T-Mobile USA
Deutsche Telekom schreibt hohen Verlust

Eine hohe Abschreibung auf die US-Tochter reißt die Deutsche Telekom tief ins Minus. Trotzdem hält der T-Konzern an seiner Prognose für 2012 fest. Auch an der geplanten Dividende ändert sich nichts.
  • 2

FrankfurtDie Deutsche Telekom fährt wegen einer Milliarden-Last im kriselnden US-Mobilfunkgeschäft den größten Verlust seit zehn Jahren ein. Eine Wertberichtigung auf T-Mobile USA sorgte im dritten Quartal für einen Fehlbetrag von 6,9 Milliarden Euro. „Wir haben einen Schlussstrich unter die Vergangenheit gezogen, und manchmal zieht sich dieser Strich schmerzhaft bis in die Bilanz hinein“, sagte Telekom-Chef Rene Obermann am Donnerstag. Dennoch hält Obermann an seinem Versprechen für 2012 fest: Wie geplant solle eine Dividende von 70 Cent je Aktie gezahlt werden. Das freut vor allem den Bund, der gut 30 Prozent der Anteilsscheine hält.

An der Börse legte die T-Aktie 0,8 Prozent auf 8,55 Euro zu. Analyst Jacques Abramowicz von Silvia Quandt betonte, dass die Quartalszahlen der Telekom deutlich besser ausgefallen seien, als die ihrer Konkurrenten. So kappten etwa Telefonica, France Telecom und Telekom Austria wegen der Auswirkung der Euro-Krise auf ihre Geschäfte die Ausschüttungen an die Aktionäre.

Der Mega-Verlust - im Vorjahr hatte die Telekom noch einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro ausgewiesen - ist Folge der geplanten Fusion der Amerika-Tochter T-Mobile USA mit dem Rivalen MetroPCS, die Anfang Oktober bekannt gegeben wurde. Da die US-Sparte nicht mehr so hoch bewertet wird wie beim Einstieg, schreibt die Telekom 7,4 Milliarden Euro auf ihre Tochter ab. Zusammen mit anderen Posten schlagen damit im dritten Quartal Sonderbelastungen von insgesamt 7,8 Milliarden Euro zu Buche.

Die Mobilfunk-Fusion in den USA ist keine Liebeshochzeit, sondern ein Vernunftehe. Obermann, der die Telekom seit sechs Jahren lenkt, will dem Markt-Vierten T-Mobile USA endlich eine kritische Größe verleihen und längerfristig den Weg für einen Ausstieg ebnen - und nimmt dafür die tiefroten Zahlen in Kauf. Eingebrockt hat ihm das alles Ron Sommer. Der ehemalige Telekom-Chef hatte 2001 für den T-Mobile-Vorgänger Voicestream 40 Milliarden Euro gezahlt. Das böse Erwachen kam bereits ein Jahr später: Hauptsächlich wegen T-Mobile USA musste die Telekom damals 19 Milliarden Euro abgeschrieben werden. Unter dem Strich standen im dritten Quartal 2002 knapp 21 Milliarden Euro Miese.

Seite 1:

Deutsche Telekom schreibt hohen Verlust

Seite 2:

Vor einer Prognose für 2013 schreckt die Telekom zurück

Kommentare zu " Abschreibung auf T-Mobile USA: Deutsche Telekom schreibt hohen Verlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei dem voicestream-deal wird gerne vergessen,dass eine Kapitalerhöhung von einer Mrd. Aktien( 60 Mrd.€ )der Telekom den Kaufpreis auf ca. 100 Mrd. € ansteigen liess.

  • Es ist DUMM, Dividenden aus der Substanz zu bezahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%