Aktienemission
Telefonica forciert Börsengang von Tochter

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica treibt Bankenkreisen zufolge den Börsengang seiner deutschen Tochter voran. Zu dieser zählen der Mobilfunkbetreiber O2 und das Internetunternehmen Alice.
  • 0

Frankfurt/MadridDie Investmentbanken UBS und JP Morgan seien als Emissionshäuser mandatiert worden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montag von einer mit dem Vorgang vertrauten Person. Das IPO in Deutschland sei für den weiteren Jahresverlauf geplant, je nach Zustand der Finanzmärkte.

Telefonica bekräftigte die Börsenpläne für die Tochter, zu der der Mobilfunkbetreiber O2 und das Internetunternehmen Alice gehören, wollte sich aber nicht zu Einzelheiten äußern. Die Spanier wollen mit der Aktienemission Geld einsammeln, um ihre drückende Schuldenlast zu reduzieren. Der Konzern braucht bis 2015 jährlich zwischen sieben und acht Milliarden Euro, um auslaufende Anleihen zu bedienen. Zudem kämpfen die Madrilenen mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen auf dem krisengeschüttelten Heimatmarkt in Spanien.

Analysten veranschlagen den Gesamtwert von Telefonica Germany auf acht bis zehn Milliarden Euro. Allerdings wird erwartet, dass die Mutter einen Mehrheitsanteil behalten wird.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aktienemission: Telefonica forciert Börsengang von Tochter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%