Aktienkurs im freien Fall
Skandal kostet Murdoch-Aktionäre zehn Milliarden

Der Skandal um illegale Recherchepraktiken wuchert in Großbritannien unkontrolliert. Die Anteilseigner wetten bereits darauf, dass Murdochs Medienimperium sich aus dem Land verabschieden muss.
  • 2

London/DüsseldorfRupert Murdoch spielt noch auf Zeit, seine Aktionäre haben ihr Urteil schon gefällt: Der US-Medienunternehmer hat in Großbritannien nichts mehr zu gewinnen. Rund zehn Milliarden Dollar an Börsenwert hat Murdochs Konzern News Corp. im Zuge des Spitzelskandals eingebüßt - und das im Laufe nur einer Woche. "Der Aktienkurs legt nahe, dass sich News Corp. aus Großbritannien wird zurückziehen müssen", sagte Laura Martin, Analystin bei Needham & Co, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Das unrühmliche Ende der Skandalzeitung "News of the World" erklärt die Prügel für Murdoch an der Börse jedenfalls nicht. Das am Sonntag geschlossene Blatt war nur für einen Bruchteil des Konzernumsatzes von 33 Milliarden Dollar verantwortlich.

Die illegalen und unsittlichen Recherchepraktiken der "News of the World"-Redaktion scheinen aber einen der wichtigsten Deals in der Geschichte des Konzerns zu verhageln: die vollständige Übernahme des britischen Satellitensenders BSkyB. Murdoch will die 61 Prozent der Aktien, die ihm noch nicht gehören, für acht Milliarden Pfund kaufen. BSkyB ist nicht nur äußerst profitabel, der Sender gehört auch zu den wichtigsten Wachstumstreibern von News Corp.

Dass der Deal klappt, wird aber zunehmend unwahrscheinlich: In seltener Einigkeit werden Regierung und Opposition Murdoch heute wohl dazu auffordern, die geplante Komplettübernahme abzusagen. Der Antrag im britischen Unterhaus besitzt zwar keine Gesetzeskraft, würde den Druck auf den Unternehmer aber weiter erhöhen.

Seite 1:

Skandal kostet Murdoch-Aktionäre zehn Milliarden

Seite 2:

Murdoch taktiert, statt aufzuräumen

Kommentare zu " Aktienkurs im freien Fall: Skandal kostet Murdoch-Aktionäre zehn Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Michael
    Wie wahr, wie wahr. Nicht nur dass die Springermedien unzählige Menschen durch Falschmeldungen, Anschuldigungen und schlichtweg Lügen auf dem Gewissen haben. Es wird Zeit, dass diese Schmierenblätter auch ihren Einfluss auf die Politik verlieren, dann wäre schon viel gewonnen !

  • Es wird höchste Zeit, dass auch Deutschland mit BILD und Konsorten aufräumt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%