Aktienverkauf
Facebook ist 66 Milliarden Dollar wert

Eine Werbefirma will sich von einigen Anteilen an dem Online-Netzwerk Facebook trennen. Der Wert des Unternehmens von Urheber Mark Zuckerberg beläuft sich demnach auf 65,5 Milliarden Dollar.
  • 5

BangaloreDas Online-Netzwerk Facebook wird derzeit mit knapp 66 Milliarden Dollar bewertet. Das ergibt sich aus den am Montag bekanntgemachten Verkaufsplänen eines kleineren Facebooks-Aktionärs. So will sich die Werbefirma Interpublic Group nach eigenen Angaben von der Hälfte ihrer Anteile trennen und dafür 133 Millionen Dollar haben.

Einem früheren Bericht der „Financial Times“ zufolge hielt Interpublic bisher 0,4 Prozent an Facebook. Auf Basis dieser Daten errechnet sich für das Gesamtunternehmen ein Wert von 65,50 Milliarden Dollar. Im Juni hatte der Investmentfonds GSV Capital einen kleinen Anteil am weltgrößten sozialen Netzwerk übernommen und das Online-Netzwerk dabei mit rund 70 Milliarden Dollar bewertet.

Facebook zieht einen Börsengang in Erwägung. Das Unternehmen hat dem Daten-Dienstleister Sharepost zufolge rund 2,4 Milliarden Aktien im Umlauf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aktienverkauf: Facebook ist 66 Milliarden Dollar wert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • JP-Morgan hat mit großem medialen TamTam für 400 Millionen Dollar 0,8% der Facebook-Anteile gekauft. Das hat dazu geführt, dass eine Firma wie facebook mit 1 Milliare Umsatz (Umsatz wohlgemerkt, kein Gewinn) nach der Logik von JP-Morgan einen Wert von 50 Milliarden hat.
    Eine neue Art Geld aus dem Hut zu zaubern.
    Die Mär wird jetzt bis zum Böresngang aufrecht gehalten. Wenn dann die Anleger den Run auf die Aktie machen, kann JP-Morgen das Lachen nicht lassen.
    Sollte die sich selbserfüllende Profezeiung nicht eintreffen, hat JP-Morgan mit Zitronen gehandelt und Mark Zuckerberg fliegt aus der Liste der Milliardäre wieder raus.
    Das zu dem Deal ein Vertrag zwischen JP-Morgan und Mark Zuckerberg gehört, dass JP-Morgan als Konsortialbank und als Finanzverwalter des Zuckerberg-Vermögens verpflichtet, spricht Bände in diesem Zusammenhang.

  • Na ja, so werden ja üblicherweise Bewertungen im Vorfeld eines Börsengangs gemacht bzw. besser gesagt manipuliert.
    Dieser "Werbefirma" werden einige Facebook-Anteile von "interessierten Investorenkreisen" außerbörslich zu einem reinen Fantasiepreis abgekauft. Damit steigt der Wert dieser Website namens Facebook (den Begriff Unternehmen will ich lieber nicht gebrauchen) dementsprechend...
    Nach dem Börsengang werden dann möglicherweise dieselben Investoren, die zuvor noch diesen Fantasiepreis zahlten, um die Bewertung zu pushen, so schnell wie möglich ihre Anteile abstoßen... Der Aktienkurs macht dann "plumps", und so trennt sich wieder mal die Spreu (dumme Kleinanleger) vom Weizen (clevere Investoren)...
    Die Konsortialbanken dürften natürlich auch ihren Schnitt machen...

  • Ein rein spekulativer Wert.

    Wenn ich ihnen 1.000€ für eine Scheibe Brot, dann könnten sie behaupten ihr Brot wäre 20.000€ wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%