Aktionäre verkaufen an BSkyB
Briten übernehmen mehr Sky Deutschland Anteile als erwartet

Nachdem Rupert Murdoch den Mehrheitsanteil von Sky Deutschland an den Schwestersender BSkyB übertragen hat, musste der den übrigen Aktionären ein Angebot machen. Überraschend viele nahmen an.
  • 0

MünchenDer britische Pay-TV-Anbieter BSkyB übernimmt einen deutlich höheren Anteil an dem bisherigen Schwestersender Sky Deutschland als zunächst erwartet. Weil zahlreiche kleinere Aktionäre auf das Übernahmeangebot von BSkyB eingingen, haben die Briten bereits 68,8 Prozent der Aktien in der Tasche, wie das britische Unternehmen am Montag mitteilte. Außerdem werde die Frist zur Annahme der Offerte von 6,75 Euro je Aktie bis 3. November verlängert.

Der Medienmagnat Rupert Murdoch bündelt seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien zu einer schlagkräftigen Einheit. Dafür verschiebt Murdoch den 57-prozentigen Sky-Deutschland-Anteil seiner Konzernholding 21st Century Fox zu seinem britischen Ableger BSkyB.

Im Zuge dessen war BSkyB nach deutschem Recht verpflichtet, den übrigen Aktionären ein Angebot zu machen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aktionäre verkaufen an BSkyB: Briten übernehmen mehr Sky Deutschland Anteile als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%