An den Kinokassen
Batman ist nicht aufzuhalten

Eine Zwickmühle für die Kino-Industrie: Wie zeigt man nach dem Amoklauf die nötige Sensibilität, ohne dabei Besucher zu verlieren? Experten jedenfalls sind zuversichtlich - sie glauben trotz der Tragödie an einen Erfolg.
  • 12

New YorkDer Amoklauf von Aurora bringt die Kinoindustrie in eine schwierige Lage. Einerseits müssen die Kinobetreiber und das Filmstudio Warner Brothers die nötige Sensibilität zeigen, andererseits wollen sie das große Interesse an dem neuen Batman-Film "The Dark Knight Rises" nicht unnötig schmälern. Branchenexperten trauen dem Film, der von Warner Brothers produziert wurde, trotz der Tragödie einen der erfolgreichsten Kinostarts aller Zeiten zu.

Nach vorläufigen Schätzungen haben sich die Kinobesucher in den USA am Wochenende nicht abschrecken lassen und sind in Scharen in die Kinos geströmt. Bereits die ersten Vorstellungen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren rekordverdächtig. Sie sollen 30,6 Millionen Dollar eingespielt haben, wie US-Medien berichteten. Das wäre der zweithöchste Umsatz aller Zeiten nach dem letzten Film aus der Harry-Potter-Serie, "Die Heiligtümer des Todes, Teil 2".

Während einer Mitternachtsvorstellung von "The Dark Knight Rises" in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado hatte am frühen Freitagmorgen ein junger Mann um sich geschossen. Zwölf Menschen starben, 58 wurden verletzt.

Die Filmindustrie reagierte mit einer Reihe von Vorsichtsmaßnahmen: Das zum Medienkonzern Time Warner gehörende Filmstudio Warner Brothers zog die Fernsehwerbung für den Batman-Streifen vorerst zurück. Eine hochkarätig besetzte Kinopremiere in Paris, die am Freitagabend stattfinden sollte, wurde abgesagt. Gleiches gilt für Premieren in dieser Woche in Tokio und Mexico City.

Seite 1:

Batman ist nicht aufzuhalten

Seite 2:

„Gangster Squad“-Vorschau gestoppt

Kommentare zu " An den Kinokassen: Batman ist nicht aufzuhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ares
    Wenn Sie etwas zu sagen haben, was ich ernst nehmen soll, dann verlassen Sie Ihren Standpunkt in der Anonymität und melden Sie sich beim Handelsblatt als registrierter User an. Werden Sie eins mit Ihrer Meinung und stehen Sie in der Öffentlichkeit dazu!

  • Es geht darum, dass keines der beiden Taten in einen Rechtsstaat passt. Einfach mal nachdenken.

    Es geht nicht um die Frage, was gerechtfertigt sein mag und was nicht.

  • Stauffenberg = Breivik? Sonst geht es Ihnen gut, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%