Angebliche Massenvergewaltigung an US-Uni: „Rolling Stone“ distanziert sich von eigenem Bericht

Angebliche Massenvergewaltigung an US-Uni
„Rolling Stone“ distanziert sich von eigenem Bericht

Blamage für „Rolling Stone“ und herber Rückschlag für den Kampf gegen Gewalt an Frauen: Das US-Magazin distanziert sich von einem Skandal-Bericht über eine angebliche Gruppen-Vergewaltigung auf einem Universitätsgelände.
  • 0

San FranciscoSteinschlaggefahr: In einem spektakulären Schritt distanziert sich das Magazin „Rolling Stone“ von einer ebenso spektakulären Geschichte über eine angebliche Gruppen-Vergewaltigung auf einem Universitätsgelände in den USA. Ein schwerer Rückschlag für den Kampf gegen Gewalt an Frauen und für das Magazin selbst.

„Angesichts neuer Informationen scheinen nun einige Diskrepanzen in der Geschichte von „Jackie“ (das angebliche Opfer) aufgetaucht zu sein. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass unser Vertrauen in sie nicht gerechtfertigt war“, teilte das frühere Musikmagazin mit, das sich mit Enthüllungsgeschichten derzeit als Investigativmagazin neu erfindet.

Dabei werden handwerkliche Fehler eingeräumt und mit der guten Absicht entschuldigt: „Wir wollten für die Scham und Demütigung sensibilisieren, die viele Frauen nach sexuellen Übergriffen erleiden und bedauern jetzt, dass wir die Beschuldigten in dieser Sache nicht befragt haben“, heißt es in dem Eintrag auf dem Redaktionsblog weiter. Das sei auf Bitten des angeblichen Opfers geschehen. „Wir nehmen das sehr ernst und entschuldigen uns bei jedem, der von dieser Geschichte betroffen ist“, so der leitende Redakteur Will Dana.

Nach Veröffentlichung der Geschichte - mit drastischen Schilderungen der angeblichen Vergewaltigung einer Studentin in den Räumen einer Studentenvereinigung - war es zu schweren Protesten gekommen und die Leitung der Universität von Virginia hatte bis Januar 2015 alle Aktivitäten von Studentenvereinigungen untersagt. Ermittlungen wurden eingeleitet. Das Verbrechen soll sich nach dem Bericht des Rolling Stone im Herbst 2012 in den Räumen der Elite-Vereinigung Phi Kappa Psi zugetragen haben.

Phi Kappa Psi äußerte sich ebenfalls am Freitag: „Unsere anfänglichen Zweifel an der Geschichte haben sich nur immer weiter verstärkt, je tiefer wir uns in die Lage eingearbeitet haben.“ Am besagten Wochenende etwa habe überhaupt keine Veranstaltung stattgefunden. Jegliche Verbindungen zu „rituellen sexuellen Übergriffen im Rahmen der Einschwörung neuer Mitglieder“ wurden „aufs Schärfste“ zurückgewiesen.

Schon kurz nach Veröffentlichung der Geschichte hatten Blogger und Medien Zweifel an Details geäußert und auch die Autorin konnte diese in Interviews nicht zerstreuen. Am Ende war es die Washington Post, die den Bericht dann soweit demontierte, dass Rolling Stone die Notbremse ziehen musste.

Ob das ohne Nachspiel bleibt, ist abzuwarten. Der Generalstaatsanwalt von Virginia, Mark Herring, forderte das Magazin auf, sich nicht „einfach nur zu distanzieren“, sondern die Fehler, die gemacht wurden, klarzustellen. Die lokale Polizei erklärte, sie ermittle vorerst weiter in den Fall.

Die Washington Post will mit der „Jackie“ genannten Frau mehrfach gesprochen haben, sie bleibe bei ihrer Version der Geschichte. Die Post zitiert zudem eine enge Freundin der Frau, die selbst Opfer einer Vergewaltigung auf dem Campus gewesen sei. Sie habe in den vergangenen Tagen viel mit Jackie gesprochen und fühle sich jetzt „betrogen“. „Meine größte Sorge mit diesen Ungereimtheiten“, erklärte sie, „ist, dass die Menschen in Zukunft vielleicht Opfern nicht mehr glauben werden“.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Angebliche Massenvergewaltigung an US-Uni: „Rolling Stone“ distanziert sich von eigenem Bericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%