Angriff auf Apple
Samsung stellt günstige Smartphones vor

Samsung hat sein Angebot an günstigen Smartphones erweitert. Damit fokussiert das Unternehmen weiter die rasant wachsenden Märkte in den Schwellenländern. Die neuen Modelle sind Anfang September auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin zu sehen.
  • 0

SeoulSamsung Electronics will mit neuen Smartphone-Modellen seine Position auf den rasant wachsenden Märkten in den Schwellenländern ausbauen. Am Mittwoch stellte der südkoreanische Elektronikkonzern weitere vier Versionen seines beliebten Galaxy-Handys vor. Die Öffentlichkeit wird die neuen Geräte erstmals auf der Anfang September in Berlin beginnenden weltgrößten Schau für Unterhaltungselektronik, der Internationalen Funkausstellung (IFA), sehen können.

Mit den Modellen erweitert Samsung sein Angebot von günstigeren Mobilfunktelefonen, die vor allem von Konsumenten in China und Afrika nachgefragt werden. Auch Apple unternimmt Unternehmenskreisen zufolge derzeit eine entsprechende Offensive. In Kürze will der US-Computerkonzern demnach eine Billig-Version des aktuellen iPhone vier auf den Markt bringen. Zudem wird noch in diesem Jahr mit dem Nachfolger iPhone fünf gerechnet.

Laut Samsung werden Handy-Modelle für einen Kaufpreis von unter 200 Dollar bis 2015 mehr als die Hälfte des gesamten Smartphone-Marktes nach Umfang ausmachen. 2010 waren es noch 16 Prozent. Der koreanische Konzern ist Apple dicht auf den Fersen. Marktforschern zufolge fielen die Smartphone-Auslieferungen von Samsung im zweiten Quartal lediglich um eine Million geringer aus als die 20,3 Millionen iPhone-Auslieferungen von Apple.

Samsung und Apple haben sich mehrfach gegenseitig wegen Patentstreitigkeiten verklagt. Am Donnerstag steht vor dem Landgericht Düsseldorf eine mündliche Verhandlung an. Dabei geht es um das gerichtliche Verkaufsverbot für den Tablet-PC Galaxy von Samsung in weiten Teilen der Europäischen Union.

Kommentare zu " Angriff auf Apple: Samsung stellt günstige Smartphones vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%