Angriff auf Canal Plus
France Télécom startet TV-Kanäle

France Télécom will das Angebot an exklusiven Inhalten für seine TV-Kunden ausbauen - obwohl sich in der Vergangenheit die Gehversuche von Telekom-Konzernen im TV-Geschäft als Desaster erwiesen haben. Mit Fernsehen übers Telefonkabel greift Europas zweitgrößter Telekom-Anbieter den etablierten Bezahlsender Canal Plus an.

PARIS. „Im vierten Quartal startet unser eigener Film- und Serienkanal“, sagt Stéfane France, Vize-Präsident für das Internationale TV-Geschäft. „Im Laufe des Jahres 2009 wollen wir über unsere DSL-TV-Plattform auch exklusive Computerspiele anbieten“, sagte er dem Handelsblatt. Partner sei dabei Electronic Arts.

France Télécom hat sich mit der Dachmarke Orange von den europäischen Anbietern am weitesten bei der Vermarktung exklusiver Inhalte vorgewagt. Für 800 Mill. Euro haben die Franzosen für vier Spielzeiten exklusive Senderechte an der französischen Fußball-Liga gekauft. Zudem hat der Konzern Film- und Serienrechte von HBO und Warner Bros erworben. Daneben betreibt der Konzern eine eigene Filmproduktionsfirma, die Kinofilme koproduziert.

Seit August ist der erste eigene Kanal von France Télécom, Orange foot, auf Sendung. Der Sender zeigt exklusiv das Samstagsspiel der League 1. Der Fußball-Kanal läuft im TV-Paket von Orange, das über IP-TV (Fernsehen über ein DSL-Modem) empfangbar ist. Ferner können Orange-Kunden den Kanal auf ihrem Handy empfangen. Orange foot kostet sechs Euro zusätzlich im Monat. Abozahlen für den neuen, eigenen Kanal nennt France Télécom noch nicht, Manager France spricht lediglich von einem „ermutigenden Start“.

Im Vergleich mit Deutschland ist der TV-Empfang über den Breitband-Internetanschluss DSL in Frankreich weiter verbreitet. France Télécom hat nach eigenen Angaben 1,4 Mill. Kunden in Frankreich, die über ihr DSL-Modem Fernsehen schauen. Bei der Deutschen Telekom sind es nur 250 000. Der unterschiedliche Erfolg liegt auch daran, dass in Frankreich TV-Sender nicht kostenlos über Satellit zu empfangen sind.

Die Deutsche Telekom hat Ende 2005 die Bundesliga-Rechte für die exklusive Übertragung im Internet für drei Spielzeiten gekauft und dafür pro Saison 45 Mill. Euro gezahlt. Darüber hinaus bietet der deutsche Marktführer 2 600 Filme an, um den DVD-Verleihern Konkurrenz zu machen. Geholfen hat das bislang wenig. Das Ziel, bis Ende des Jahres 500 000 Kunden zu haben, rückt in weite Ferne.

Seite 1:

France Télécom startet TV-Kanäle

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%