Anteil an Universal Studios wird abgegeben
Matsushita profitiert von gelungener Restrukturierung

Der weltgrößte Unterhaltungselektronik-Konzern Matsushita hat dank einer kräftigen Nachfrage nach Chips, Digital-Kameras und Plasma-Fernsehern seinen höchsten Quartalsgewinn seit 14 Jahren verbucht. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr schraubte das japanische Unternehmen nach oben.

HB TOKIO. Gleichzeitig kündigte der Elektronikriese mit Sitz in Osaka am Donnerstag an, seinen Minderheitsanteil an den Universal Studios an den französischen Medienkonzern Vivendi Universal zu verkaufen. Vivendi bezifferte die Kaufsumme für den 7,66-Prozent-Anteil mit 1,15 Milliarden Dollar.

Im dritten Geschäftsquartal per 31. Dezember sei der operative Gewinn auf 129,4 Milliarden Yen (rund 908 Millionen Euro) nach 88,3 Milliarden Yen im Vorjahreszeitraum geklettert, teilte der Hersteller von Geräten der Marke Panasonic mit. Von Reuters befragte Analysten hatten mit 124,4 Milliarden Yen gerechnet. Gleichzeitig verzeichnete Matsushita einen Rekordumsatz von 2,4 Billionen Yen. Dies entspricht einem Plus von vier Prozent zur Vergleichsperiode.

„Matsushita ist ein Gewinner auf dem Markt der Plasma-Bildschirme“, sagte Analyst Masahiko Ishino von Mitsubishi UFJ Securities. „Bei strukturellen Reformen hat das Unternehmen Fortschritte gemacht.“ Matsushita gilt als einer der stärksten japanischen Elektronikkonzerne und hat im vergangenen Geschäftsjahr ein Restrukturierungsprogramm weitgehend abgeschlossen. Die Konkurrenten Sanyo Electric und Pioneer gelten hingegen als die Verlierer in der Elektronik-Branche und haben zuletzt abermals die Schließung von Fabriken und den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt.

Für das Geschäftsjahr 2005/06 hob Matsushita seine Prognose für den operativen Gewinn auf 400 von zuvor 330 Milliarden Yen an. Analysten hatten mit 377 Milliarden Yen gerechnet.

Der Elektronikkonzern teilte weiter mit, er wolle im kommenden Geschäftsjahr weltweit vier Millionen Fernsehgeräte mit Plasmabildschirm verkaufen und damit sein Absatzziel fast verdoppeln. Für das laufende Geschäftsjahr lag das Verkaufsziel bei 2,1 Millionen Geräten. Derzeit hat Matsushita bei Plasmabildschirmen einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent. Im vergangenen Monat kündigte der Elektronikgigant an, für 180 Milliarden Yen das größte Plasmabildschirm-Werk der Welt zu bauen.

Von dem Verkauf seines Anteils an den Universal Studios verspricht sich Matsushita eine Steigerung seines Gewinns um zehn Milliarden Yen. Der Wert der Beteiligung war nach dem Kauf im Jahr 1990 wechselkursbedingt beträchtlich gefallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%